Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Die Linken im Bundestag zeigen sich empört, dass die Bundesregierung im Rahmen ihres Konjunkturprogramms auch prüft, Rüstungsausgaben in Milliardenhöhe vorzuziehen.

27.06.2020 - 10:58:29

Linke gegen Rüstungsausgaben im Konjunkturprogramm

"Die vorgesehenen Rüstungsausgaben sollten aus dem Konjunkturpaket gestrichen und für Bildung und Pflege eingesetzt werden", sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Nach Einschätzung der Linksfraktion geht es um Rüstungsausgaben von "bis zu zehn Milliarden Euro".

Sie verwies dazu auf den Beschluss des Koalitionsausschusses vom 3. Juni. Darin heißt es, der Bund werde "in allen Bereichen prüfen", inwieweit geplante Aufträge und Investitionen jetzt vorgezogen werden können. "Insbesondere sollen Digitalisierungsvorhaben in der Verwaltung, Sicherheitsprojekte sowie neue Rüstungsprojekte mit hohem deutschen Wertschöpfungsanteil, die noch in den Jahren 2020 und 2021 beginnen können, sofort umgesetzt werden." Bartsch nannte es "eine hanebüchene Ausgabenpolitik", wenn das Verteidigungsministerium nun noch nicht einmal benennen könne, wofür das Geld benötigt werde. "Für Schulen sind lediglich zwei Milliarden Euro im Konjunkturpaket vorgesehen, Pflegekräfte gehen komplett leer aus." Nach den letzten Monaten der Coronakrise sei das ein Affront gegenüber allen, die im Gesundheits- und Pflegesystem das Land am Laufen gehalten hätten. "Wir fordern mehr Geld für Schulen und Pflegekräfte statt Milliarden für Panzer und Kampfschiffe", so Bartsch. Das Verteidigungsministerium hatte zuvor auf Anfrage der Linksfraktion mitgeteilt, dass derzeit noch keine Aussagen zur Realisierung von Rüstungsprojekten sowie deren Verhältnis zu anderen Projekten gemacht werden könnten. Die Bundesregierung prüft demnach gegenwärtig noch, "welche geplanten Aufträge und Investitionen vorgezogen werden können". Im Anschluss daran müssten die Vorhaben innerhalb der Bundesregierung "gegebenenfalls priorisiert werden", heißt es in der Antwort, über welche die Zeitung berichtet. Das Bundesfinanzministerium teilte mit, die von den Koalitionsspitzen beschlossenen Maßnahmen würden "jetzt zügig von der Bundesregierung umgesetzt". Dies betreffe auch die Prüfung, "inwieweit geplante Aufträge und Investitionen jetzt vorgezogen werden können".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundeswehrverband gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht Bundeswehrverbandschef André Wüstner hat sich gegen den Vorschlag der neuen Wehrbeauftragten der Bundeswehr, Eva Högl (SPD), zur Wiedereinführung der Wehrpflicht ausgesprochen. (Ausland, 10.07.2020 - 07:42) weiterlesen...

Umfrage: 57 Prozent für Rückkehr zur Wehrpflicht in Deutschland Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine Rückkehr zur Wehrpflicht. (Ausland, 09.07.2020 - 01:02) weiterlesen...

PTBS-Fälle bei Bundeswehr weiter auf hohem Niveau Die Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) sowie versuchter Selbsttötungen bei der Bundeswehr befinden sich weiter auf einem hohen Niveau. (Ausland, 08.07.2020 - 12:24) weiterlesen...

Evangelischer Militärbischof will Dienstpflicht auch für Frauen Der evangelische Militärbischof Sigurd Rink will, dass eine neue Dienstpflicht gleichberechtigt auch für Frauen gilt. (Ausland, 08.07.2020 - 11:23) weiterlesen...

Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr 2020 Rüstungsexporte in am Libyen-Konflikt beteilige Länder im Wert von 614 Millionen Euro genehmigt. (Ausland, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

FDP sieht Idee für neuen Freiwilligendienst als Ablenkungsmanöver Die FDP-Wehrexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht in der Ankündigung von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) für einen neuen Freiwilligendienst ein politisches Ablenkungsmanöver. (Ausland, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...