Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Türkei

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat sich gegen Überlegungen ausgesprochen, die Türkei wegen der Militäroffensive in Nordsyrien aus der NATO auszuschließen.

14.10.2019 - 13:55:34

Dreyer: Türkei soll in NATO bleiben

"Jetzt die Türen zuzuschlagen würde alle Einflussmöglichkeiten verschließen und nur die kriegstreiberischen Kräfte in der Türkei stärken", sagte Dreyer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Die Türkei aus der NATO auszuschließen, hilft weder den Kurden in Nord-Syrien noch der Region insgesamt."

Das türkische Vorgehen sei aber "eine Belastungsprobe" für das Bündnis. "Die Türkei sollte wissen, dass sie in der NATO gerade sehr allein steht." Dreyer fügte hinzu, dass die SPD die türkische Militäroffensive aufs Schärfste verurteile. "Das wird auch nicht ohne Konsequenzen bleiben", sagte die SPD-Politikerin dem RND. Da die Türkei NATO-Mitglied mit allen Rechten und Pflichten sei, habe man "ein viel breiteres Feld an Möglichkeiten, Einfluss auf die Türkei zu nehmen". Auch ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land lehnt Dreyer ab. "Es herrscht bei den EU-Beitrittsverhandlungen bereits seit einiger Zeit ein kompletter Stillstand", sagte sie dem RND. "Das ist auch richtig so, aber deswegen sehe ich auch keinen Vorteil, den formalistischen Schritt zu gehen. Er würde zudem alle Kräfte in der Türkei schwächen, die - im Gegensatz zur aktuellen Regierung - für eine Annäherung an die EU stehen." Ähnlich äußerte sich der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff: "Bei allem Unverständnis über die türkische Militäroperation wäre es falsch, die Mitgliedschaft der Türkei in der NATO infrage zu stellen. Sie ist ein entscheidender Hebel, um Einfluss auf das Handeln Ankaras in zahlreichen politischen und militärischen Fragen auszuüben", sagte Lambsdorff dem RND. "Zudem ist der Weg rechtlich nicht gangbar, denn der NATO-Vertrag sieht keine Möglichkeit zu Ausschluss oder Suspendierung eines Mitgliedes vor", so Lambsdorff weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schuster: Abschiebungs-Ankündigung der Türkei war rechtzeitig Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sieht die kurzfristige Ankündigung der Abschiebung von mehreren Personen mit möglichem IS-Bezug durch die Türkei nicht als Problem. (Ausland, 14.11.2019 - 14:39) weiterlesen...

BKA: Zahl der islamistischen Gefährder gesunken Die Zahl der islamistischen Gefährder in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken. (Ausland, 13.11.2019 - 19:11) weiterlesen...

Justizministerin: IS-Rückkehrer werden nicht zum Sicherheitsrisiko Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) ist Befürchtungen entgegengetreten, die von der Türkei nach Deutschland abgeschobenen Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" würden zur Bedrohung hierzulande. (Ausland, 12.11.2019 - 17:12) weiterlesen...

IS-Rückkehrer: Auswärtiges Amt rechnet mit Ankunft weiterer Deutscher Die Türkei will verstärkt mutmaßliche Kämpfer und Sympathisanten der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) nach Deutschland abschieben. (Ausland, 11.11.2019 - 19:05) weiterlesen...

Vor Macron-Besuch: Grüne betonen Wert der Nato Vor dem Berlin-Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter den Wert der NATO hervorgehoben. (Ausland, 10.11.2019 - 16:23) weiterlesen...

Historiker kritisiert AKK-Vorstoß für Schutzzone in Nordsyrien Der Professor für Neueste Geschichte an der Johnannes-Gutenberg-Universität Mainz, Andreas Rödder, hat die deutsche Politik kritisiert, "die kein strategisches Konzept" habe "für eine Welt, in der es rau zugeht". (Ausland, 08.11.2019 - 09:22) weiterlesen...