Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Iran

Die iranischen Revolutionsgarden haben sich für den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran entschuldigt.

11.01.2020 - 12:38:37

Iranische Revolutionsgarde übernimmt Verantwortung für Flugzeugabschuss

"Ich wünschte, ich könnte sterben und hätte nicht Zeuge eines solchen Unglücks sein müssen", sagte der Luftwaffenchef der iranischen Revolutionsgarden, Amir Ali Hajizadeh, in einer Videobotschaft an die Nation, das das Staatsfernsehen online veröffentlichte. Zuvor hatte bereits der iranische Präsident Hassan Rouhani den versehentlichen Abschuss der Boeing 737 eingestanden.

"Die Islamische Republik Iran bedauert diesen katastrophalen Fehler zutiefst", schrieb Rouhani am Samstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Interne Untersuchungen der iranischen Streitkräfte hätten ergeben, dass Raketen "bedauerlicherweise" abgefeuert worden seien aufgrund von "menschlichem Versagen", die zum Absturz des Flugzeugs geführt hätten, so der iranische Präsident weiter. Die Untersuchungen würden fortgeführt, um diesen "unverzeihlichen Fehler" zu identifizieren und strafrechtlich zu verfolgen. Am 8. Januar war die Boeing 737 kurz nach dem Start nahe Teheran abgestürzt. Alle 176 Menschen an Bord kamen ums Leben. Kurz nach dem Unglück war noch von einem "technischen Defekt" die Rede gewesen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine Nach dem versehentlichen Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran durch das iranische Militär schickt der Iran die Flugschreiber zur Analyse an die Ukraine. (Ausland, 18.01.2020 - 16:52) weiterlesen...

Lufthansa streicht Flüge in den Iran Die Lufthansa streicht vorerst alle Flüge in die iranische Hauptstadt. (Ausland, 17.01.2020 - 19:40) weiterlesen...

Spiegel: Bundesregierung bestätigt US-Drohung mit Zöllen gegen EU Bevor Deutschland, Frankreich und Großbritannien den sogenannten Streitschlichtungsmechanismus im Atomabkommen mit dem Iran ausgelöst hatten, hat es laut eines Medienberichts die Drohung der USA gegeben, Zölle für europäische Autoimporte einzuführen, falls die Europäer nicht handeln sollten. (Ausland, 17.01.2020 - 14:03) weiterlesen...

EU-Außenbeauftragter befürchtet Scheitern von Atomabkommen mit Iran Der neue EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hält es für möglich, dass das Atomabkommen mit Iran nicht zu retten ist. (Ausland, 17.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Atom-Deal mit Iran: Grüne fordern Aufklärung von Bundesregierung Nach Berichten über eine Androhung von US-Zöllen im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran fordern die Grünen Aufklärung von der Bundesregierung. (Ausland, 16.01.2020 - 16:56) weiterlesen...

Union begrüßt Rettungsversuch für Atomdeal mit dem Iran Die Unionsfraktion hat die Auslösung des Streitschlichtungsmechanismus im Atom-Konflikt mit dem Iran begrüßt. (Ausland, 15.01.2020 - 14:58) weiterlesen...