Ausland, Russland

Die Gefahr eines militärischen Zwischenfalls zwischen der Nato und Russland im Luftraum über Europa hat sich verringert.

31.03.2018 - 08:03:08

Nato meldet weniger Luft-Zwischenfälle mit Russland

Nach Angaben aus Brüssel verletzten die Russen den Luftraum der Nato von Anfang 2016 bis Ende 2017 viermal. Nach Ausbruch der Krimkrise kamen solche Zwischenfälle hingegen beinahe jeden Monat vor, schreibt der "Spiegel".

Auch stiegen westliche Abfangjäger zuletzt seltener wegen russischer Flugzeuge auf: 2014 und 2015 führte die Nato jeweils mehr als 400 sogenannte Alarmstarts durch, 2017 ging die Zahl auf 250 zurück. Alarmstarts werden ausgelöst, wenn sich russische Flugzeuge etwa den Grenzen der baltischen Staaten nähern, ohne sich zu identifizieren. Moskau und Brüssel haben einander in der Vergangenheit häufig "Provokationen" vorgeworfen. Unklar ist, ob russische Zurückhaltung oder westliche Gelassenheit zur Trendwende geführt hat. Die Nato will sich dazu nicht äußern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Sprecherin kritisiert Vorgehen gegen Pussy-Riot-Aktivisten Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Margarete Bause, hat vor dem Hintergrund eines möglichen Giftanschlags auf den Pussy-Riot-Aktivisten Pjotr Wersilow die Unterdrückung von Regimekritikern in Russland kritisiert. (Ausland, 19.09.2018 - 04:01) weiterlesen...

Grüne kritisieren russisch-türkischen Idlib-Deal Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, hat die russisch-türkische Übereinkunft zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone um die syrische Stadt Idlib scharf kritisiert. (Ausland, 18.09.2018 - 14:35) weiterlesen...

Union: Russland muss demilitarisierte Zone in Idlib durchsetzen Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) hat Russland dazu aufgefordert, die Einrichtung einer demilitarisierten Zone in der syrischen Provinz Idlib gegenüber dem Assad-Regime durchzusetzen. (Ausland, 18.09.2018 - 13:32) weiterlesen...

Steinmeier will möglichst enge NATO-Partnerschaft mit Finnland Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für eine "möglichst enge Partnerschaft" Finnlands mit der NATO geworben. (Ausland, 17.09.2018 - 18:01) weiterlesen...

Vergifteter Pussy Riot-Aktivist zur Behandlung in Berlin gelandet Der als "WM-Finale-Flitzer" bekannt gewordene russische Aktivist Pjotr Werzilow ist am Samstagabend von Moskau kommend in einer Ambulanzmaschine am Flughafen Berlin Schönefeld gelandet. (Ausland, 16.09.2018 - 00:04) weiterlesen...