Ausland, Türkei

Die Gefährdungslage für den regierungskritischen türkischen Journalisten Can Dündar hat sich seit dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin offenbar deutlich verschärft.

10.10.2018 - 11:33:31

Can Dündar seit Erdogan-Besuch unter Polizeischutz

Er lebe seitdem unter Polizeischutz, sagte Dündar am Mittwoch im RBB-Inforadio. "Wenn ich in der Öffentlichkeit auftreten soll, dann trifft die deutsche Polizei die nötigen Maßnahmen. Sie tun alles, damit ich mich sicher fühle. Darüber hinaus kann man sich gegen so einen großen Hass nirgendwo auf dieser Welt richtig wehren."

Erdogan hatte während seines Deutschland-Besuchs den ehemaligen Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet erneut als Spion bezeichnet und seine Auslieferung gefordert. In Abwesenheit ist Dündar 2016 in der Türkei zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Am heutigen Mittwoch geht gegen ihn in Istanbul der Prozess in einem weiteren Verfahren weiter. Dündar übte im RBB-Inforadio erneut scharfe Kritik an der Situation in der Türkei. Journalisten würden dort immer noch bedroht und verfolgt: Es gebe eine Grausamkeit gegen die Journalisten in der Türkei. "Ich kenne diese Tradition: Wenn Du mit einem Journalist nicht fertig werden kannst, dann töte ihn", so Dündar. "Deshalb kann niemand sagen, dass regierungskritische Journalisten in der Türkei sicher leben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gülen-Bewegung in Deutschland glaubt nicht an Gülens Auslieferung Der Vorsitzende der Stiftung Dialog und Bildung, Ercan Karakoyun, glaubt nicht an eine Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen an die Türkei. (Ausland, 16.12.2018 - 17:47) weiterlesen...

Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens Die USA arbeiten nach Angaben der türkischen Regierung an einer Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen. (Ausland, 16.12.2018 - 13:18) weiterlesen...

Maas kondoliert nach Zugunglück in Ankara Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich entsetzt über das Zugunglück in der Türkei geäußert, bei dem am Donnerstagmorgen mehrere Menschen ums Leben kamen. (Ausland, 13.12.2018 - 18:08) weiterlesen...

Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich Die Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich. (Ausland, 12.12.2018 - 01:01) weiterlesen...

Foltervorwürfe: Claudia Roth verlangt mehr Druck auf Ankara Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) verlangt nach Medienberichten über Entführungen und Folter in der Türkei mehr Druck auf Ankara. (Ausland, 11.12.2018 - 16:43) weiterlesen...

Linke will Kooperation mit türkischen Sicherheitsbehörden aussetzen Die stellvertretende Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Sevim Dagdelen, verlangt nach Medienberichten über ein weltweit wirkendes Entführungsprogramm des türkischen Geheimdienstes das Aussetzen der Zusammenarbeit zwischen deutschen und türkischen Sicherheitsbehörden. (Ausland, 11.12.2018 - 15:12) weiterlesen...