Ausland, Ukraine

Die deutschen Pläne zur schnellen Reparatur der an die Ukraine gelieferten Waffensysteme in Polen drohen zu scheitern.

07.10.2022 - 16:37:11

Panzerhaubitzen sollen doch nicht in Polen repariert werden 

Die Bundesregierung hatte über mehrere Monate mit dem Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) daran gearbeitet, in Polen nahe der ukrainischen Grenze ein Reparaturzentrum für die "Panzerhaubitze 2000" aufzubauen, berichtet der "Spiegel". Doch Polen, ein NATO-Land mit Grenze zur Ukraine, verlangt nun, dass der eigene staatliche Rüstungskonzern PGZ die Federführung für die Reparaturen der "Panzerhaubitze 2000" haben solle.

Für das deutsche Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann sei dies, so heißt es aus Industriekreisen, aus Wettbewerbsgründen nicht vorstellbar, da von Polen gefordert werde, dem staatlichen Rüstungskonzern PGZ sensible Konstruktionsinformationen zu übergeben. Nun verhandeln KMW und Bundesverteidigungsministerium mit der Slowakei. Das Münchner Unternehmen erhofft sich dort bessere Bedingungen. In der Slowakei könnten dann später auch Waffensysteme anderer Hersteller wie Diehl, FFG oder des französischem Rüstungskonzerns Nexter gewartet werden, der ebenfalls eine Panzerhaubitze in die Ukraine liefert. Das Zentrum soll bis Ende des Jahres seine Arbeit aufnehmen. Gut ein Drittel gelieferten Panzerhaubitzen sind wegen der hohen Schussfolge im Gefecht bereits instandsetzungsbedürftig. Repariert werden sie von Bundeswehr und Industrie bislang in Litauen, der Transport dorthin ist aufwendig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EVP fordert Solidarität bei Unterbringung von Ukraine-Flüchtlingen Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), hat mehr europäische Solidarität bei der Unterbringung ukrainischer Geflüchteter angemahnt. (Ausland, 27.11.2022 - 00:03) weiterlesen...

Scholz kündigt weitere Millionen-Hilfe für Getreidetransporte an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat weitere Unterstützung für die Getreidetransporte aus der Ukraine angekündigt. (Ausland, 26.11.2022 - 10:03) weiterlesen...

Briten: Russland nutzt Nuklear-Marschflugkörper ohne Sprengköpfe Russland entfernt nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes wahrscheinlich Atomsprengköpfe von alternden Nuklear-Marschflugkörpern und feuert die auf diese Weise praktisch unbewaffnete Munition auf die Ukraine. (Ausland, 26.11.2022 - 09:31) weiterlesen...

EU-Kommission: Ukraine-Flüchtlinge bleiben dauerhaft Aufnahmeländer wie Deutschland oder Polen müssen sich nach Einschätzung von EU- Kommissionsvizepräsidentin Dubravka ?uica auf einen jahrelangen Verbleib von Flüchtlingen aus der Ukraine auch nach Kriegsende einstellen. (Ausland, 26.11.2022 - 08:43) weiterlesen...

Kommunale Spitzenverbände fürchten Überlastung durch Flüchtlinge Die kommunalen Spitzenverbände schlagen angesichts eines befürchteten erneuten Anstiegs der Zahl von Flüchtlingen aus der Ukraine Alarm. (Ausland, 25.11.2022 - 11:39) weiterlesen...

Bundestag will Holodomor als Völkermord an Ukrainern anerkennen Der Bundestag will die von Stalin verursachte Hungersnot in der Ukraine in den Jahren 1932/33 in einer Resolution als Genozid am ukrainischen Volk anerkennen. (Ausland, 25.11.2022 - 06:33) weiterlesen...