Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Großbritannien

Die Bundesregierung will laut eines Medienberichts das EU-Budget für die Jahre 2021 bis 2027, den sogenannten mittelfristigen Finanzrahmen (MFR), bei einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Europäischen Union deckeln.

20.09.2019 - 14:01:32

Bericht: Bundesregierung will EU-Budget deckeln

Dies habe der Ständige Vertreter bei der Europäischen Union, Michael Clauß, den Europaministern der anderen EU-Länder bei einem Mittagessen am vergangenen Montag klargemacht, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf einen Bericht des Diplomaten. "Ich machte deutlich, dass das Volumen des MFR auf ein Prozent begrenzt werden muss", heißt es dem Bericht.

Demnach bestehe Berlin außerdem darauf, den Beitragsrabatt zu behalten, den die Deutschen wie andere EU-Länder ausgehandelt hatten, nachdem die damalige britische Premierministerin Margaret Thatcher einen Abschlag bei den Zahlungen ihres Landes durchgesetzt hatte. "Ich unterstrich, dass eine Einigung auf den künftigen MFR nicht ohne Rabatte denkbar sei", heißt es in dem Bericht von Clauß weiter. In ihrem Koalitionsvertrag hatten Union und SPD noch höhere Ausgaben für die EU in Aussicht gestellt. Da aber mit Großbritannien wohl bald ein starker Beitragszahler fehlt, müssen die anderen Mitgliedsländer die Lücke ausgleichen. Der deutsche Diplomat habe bei dem Treffen gesagt: "Ein Prozent bedeutet, dass Deutschland jährlich zehn Milliarden Euro mehr beitragen müsste, und dies trotz sich abkühlender Konjunktur", berichtet das Nachrichtenmagazin. Kritik am deutschen Sparkurs üben die Grünen: "Deutschlands Ein-Prozent-Ziel in Brüssel wird zum noch viel verheerenderen Dogma als die schwarze Null in Berlin", sagte Franziska Brantner, die europapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, dem "Spiegel". Ein "Aufbruch für Europa" sei das nicht, so die Grünen-Politikerin weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Außenhandelspräsident fürchtet Schäden trotz Brexit-Abkommens Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat angesichts der noch offenen Abstimmung über das Brexit-Abkommen vor weiteren Schäden für die Wirtschaft gewarnt. (Ausland, 21.10.2019 - 11:13) weiterlesen...

Europa-Staatsminister Roth offen für Brexit-Verlängerung Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat sich offen für eine kurze Brexit-Verlängerung gezeigt. (Ausland, 21.10.2019 - 08:39) weiterlesen...

GroKo-Politiker offen für Verlängerung der Brexit-Frist Politiker der Großen Koalition haben sich offen für eine Verlängerung der Brexit-Frist gezeigt. (Ausland, 21.10.2019 - 00:01) weiterlesen...

Barley lehnt weitere Brexit-Verhandlungen ab Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley (SPD), lehnt weitere Verhandlungen zum Brexit zwischen Brüssel und dem britischen Premierminister Boris Johnson ab. (Ausland, 20.10.2019 - 15:07) weiterlesen...

McAllister: Zustimmung des Unterhauses zum Brexit-Vertrag möglich Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), hält es für denkbar, dass der EU-Austrittsvertrag im vierten Anlauf vom britischen Parlament genehmigt wird. (Ausland, 20.10.2019 - 14:44) weiterlesen...

Altmaier: Johnson muss auf Parlament zugehen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat nach der Verschiebung der Abstimmung über den neuen Brexit-Deal im britischen Unterhaus an Premierminister Boris Johnson appelliert, auf das Parlament zuzugehen. (Ausland, 20.10.2019 - 10:53) weiterlesen...