Ausland, Militär

Die Bundesregierung will eine internationale Abrüstungsinitiative starten, um einen Rüstungswettlauf zu verhindern.

08.12.2018 - 05:01:35

Bundesregierung startet internationale Abrüstungsinitiative

"Wir wollen dafür sorgen, dass völkerrechtliche Standards mit der Entwicklung hochmoderner Waffenarten Schritt halten", sagte Außenminister Heiko Maas dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Manches davon mag wie Science-Fiction klingen - Weltraumwaffen etwa oder Flugkörper mit vielfacher Schallgeschwindigkeit. Wenn wir nicht vorausschauend handeln, wird aus Science-Fiction bald tödliche Realität", betonte Maas.

"Wir haben eine Initiative zur Ächtung dieser Waffen in den Vereinten Nationen gestartet. Doch wir wollen weitergehen und bei einer internationalen Konferenz in Berlin im kommenden Jahr die Regulierung neuartiger Waffenarten voranbringen", kündigte der SPD-Politiker an. Deutschland hat von Januar 2019 für zwei Jahre an einen nicht-ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Maas mahnte eine Aktualisierung der globalen Rüstungskontrolle an. "Wenn wir den Frieden in Europa bewahren wollen, brauchen wir in der Rüstungskontroll- und Abrüstungspolitik einen neuen umfassenden Ansatz", sagte der Außenminister und verwies auf das umstrittene INF-Abkommen zwischen Russland und den USA. "Russland verletzt den INF-Vertrag. Damit droht ein wesentlicher Baustein der europäischen Sicherheitsarchitektur wegzubrechen", so Maas. Aber auch über dieses Abkommen hinaus seien die geltenden Regeln "löchrig" und oft durch technologische Entwicklungen überholt. "So wird etwa Chinas massive Aufrüstung bislang von keinerlei Vertrauensbildung begleitet. Auch dort müssen wir für größere Transparenz und Rüstungskontrolle werben", forderte Maas. Deutschland müsse Friedensmacht bleiben. "Wir werden uns beharrlich für Abrüstung und Rüstungskontrolle einsetzen", sagte der SPD-Politiker dem RND.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsches Afghanistan-Engagement kostete bisher 16,4 Milliarden Euro Das deutsche Engagement in Afghanistan inklusive des Bundeswehr-Einsatzes hat seit 2001 rund 16,4 Milliarden Euro gekostet: Im Jahr 2018 beliefen sich die einschlägigen Ausgaben aus den Etats von Verteidigungsministerium, Auswärtigem Amt, Entwicklungs- und Innenressort auf 770 Millionen Euro. (Ausland, 18.04.2019 - 05:01) weiterlesen...

Bericht: Behörden warnten vor Rissen in Flugbereitschaft-Maschine Für das nur knapp einem Absturz entgangene Bombardier-Modell der Flugbereitschaft hat es laut eines Zeitungsberichts seit rund zwei Wochen eine Sicherheitswarnung der Aufsichtsbehörden gegeben. (Ausland, 16.04.2019 - 16:40) weiterlesen...

Bericht: Bundeswehr-Jet entgeht nur knapp einem Unglück Die Flugbereitschaft der Bundeswehr ist offenbar nur knapp einem Unglück entgangen. (Ausland, 16.04.2019 - 12:51) weiterlesen...

Wehrbeauftragter kritisiert mangelnde Bundeswehr-Einsatzfähigkeit Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, hat einen zu großen Bürokratieaufwand und eine mangelnde Einsatzfähigkeit bei der Bundeswehr kritisiert. (Ausland, 14.04.2019 - 16:26) weiterlesen...

Von der Leyen verspricht Bundeswehr 136 neue Panzer Angesichts der maroden Ausrüstung der Bundeswehr verspricht Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Anschaffung von 136 neuen Panzern und 25 Fluggeräten. (Ausland, 14.04.2019 - 00:03) weiterlesen...

Ex-Militärberater kritisiert Verteidigungsministerin General a. (Ausland, 14.04.2019 - 00:02) weiterlesen...