Ausland, Militär

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7.

23.06.2017 - 00:01:36

Regierung will zum G20-Gipfel Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf hochrangige Sicherheitskreise meldet, wird derzeit geplant, ein Kriegsschiff der Bundesmarine in den Hamburger Hafen zu verlegen. Es soll im Fall eines Anschlags die Regierungschefs und weitere Gipfelteilnehmer aufnehmen und vor weiteren Attacken schützen. Das Schiff soll von Spezialkräften der Marine gesichert werden und über Operationsräume für Verletzte verfügen.

Notfalls könnte es in Richtung Nordsee auslaufen, hieß es. Wie der "Focus" weiter schreibt, soll das Marineschiff unter einem Vorwand in Hamburg einlaufen. Um eine Debatte über den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu vermeiden, soll das Schiff offiziell wegen fehlender Ersatzteile im Hafen liegen. Die Planung für die außergewöhnliche Maßnahme entstand vor dem Hintergrund einer besonderen Bedrohungslage. Beim Treffen der 20 wichtigsten Regierungschefs der Welt wird eine Welle linker Gewalt befürchtet. So warnt das Bundesamt für Verfassungsschutz in einem vertraulichen Bericht, über den der "Focus" berichtet, auch vor schweren Gewalttaten "gegen Unbeteiligte". Hinzu kommt, dass die Linksextremisten besonders gut organisiert sind. So heißt es in dem Bericht, dass im Gegensatz zum G7-Gipfel im bayerischen Elmau 2015 dieses Mal "erfahrene Akteure in den Hotspots des autonomen Spektrums" an der Planung der Proteste beteiligt seien.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Generalinspekteur: Bundeswehr braucht Kurskorrektur Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, übt deutliche Kritik am Verteidigungsministerium. (Ausland, 20.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

Soldatentod in Munster war Folge eines Hitzeschlags Der Tod eines Offiziersanwärters nach einem Übungsmarsch auf dem Truppenübungsplatz im niedersächsischen Munster im Juni 2017 ist Folge eines Hitzeschlags gewesen. (Ausland, 20.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Wehrbeauftragter greift von der Leyen in Jahresbericht an Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in seinem Jahresbericht schwer angegriffen. (Ausland, 20.02.2018 - 11:21) weiterlesen...

Ex-Generalinspekteur Kujat fürchtet Atomkrieg Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat vor einem "Atomkrieg aus Versehen" gewarnt. (Ausland, 20.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

Bericht: Für Nato-Einsatz fehlen Bundeswehr Schutzwesten und Zelte Neben Problemen bei Panzern und Hubschraubern kann die Bundeswehr auch ihre Soldaten offenbar nicht mit ausreichend Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelten für ihren Einsatz bei der schnellen Eingreiftruppe der Nato ausstatten. (Ausland, 19.02.2018 - 07:50) weiterlesen...

Wehrbeschaffungsamt wütend auf von der Leyen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht wegen ihrer Reformpläne für den Rüstungsbereich unter Feuer aus der eigenen Truppe. (Ausland, 17.02.2018 - 13:00) weiterlesen...