Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Großbritannien

Die Bundesregierung sieht die Konjunktur nach ihrem Zwischentief wieder im Aufwind.

23.01.2020 - 18:19:33

Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose

Das Bundeswirtschaftsministerium werde in seinem Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 1,1 oder 1,2 Prozent erhöhen, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Die genaue Zahl lege die Bundesregierung in der kommenden Woche fest.

Im Herbst war sie noch von einem Plus von 1,0 Prozent ausgegangen. Für 2021 rechne das Wirtschaftsministerium mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 1,5 Prozent. Der leichte Anstieg in 2020 ist unter anderem der außergewöhnlich hohen Zahl an Arbeitstagen geschuldet. Daneben sehe das Bundeswirtschaftsministerium aber auch Zeichen für eine Entspannung der konjunkturellen Lage, berichtet die Zeitung weiter. So laufe der Brexit nun relativ kontrolliert ab. Zudem gebe es zwar weiterhin Handelsspannungen nach dem Teilabkommen im Handelskonflikt zwischen den USA und China, aber auch Signale für eine Entspannung. Zudem sei die Arbeitsmarktlage robust. Die Rekordbeschäftigung sorge für eine weiterhin hohe Binnennachfrage, hieß es. 2019 war die deutsche Wirtschaft nur noch um 0,6 Prozent gewachsen und nur knapp einer Rezession entgangen. Aufgrund der schlechteren konjunkturellen Lage rechnete der Arbeitskreis der Steuerschätzer im November bis 2023 mit insgesamt 7,1 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen. Man rechne nun damit, dass aufgrund der besseren konjunkturellen Aussichten der Rückgang bei der nächsten Steuerschätzung im Mai revidiert werden dürfte, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de