Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Die Bundesregierung hat seit Beginn des Jahres deutlich mehr Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt als im gesamten Vorjahr.

28.11.2019 - 05:01:42

Regierung genehmigt mehr Exporte von Klein- und Leichtwaffen

Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Demnach hat die Bundesregierung bis zum 19. November Kleinwaffenexporten im Umfang von 59,62 Millionen Euro zugestimmt.

Das entspricht einem Anstieg im Vergleich zum gesamten Vorjahr um 53 Prozent. 2018 lag das Volumen bei 38,91 Millionen Euro. Bei Leichtwaffen stiegen die Exportgenehmigungen im Vergleichszeitraum von 30,42 auf 42,46 Millionen Euro um 40 Prozent an. Bei Kleinwaffen handelt es sich um Gewehre für militärische Zwecke wie Revolver, Karabiner und Maschinenpistolen. Zu den sogenannten Leichtwaffen zählen unter anderem schwere Maschinengewehre, Granatwerfer, tragbare Panzer- und Luftabwehrwaffen und Raketenwerfer. Die Zahlen der Bundesregierung umfassen auch Teile für Klein- und Leichtwaffen. Hauptempfänger deutscher Klein- und Leichtwaffen waren im zweiten Halbjahr 2019 die NATO-Staaten Norwegen und Lettland. Zwischen 1. Juli und 19. November 2019 genehmigte die Bundesregierung Kleinwaffenlieferungen an Norwegen im Umfang von rund 22 Millionen Euro. Im selben Zeitraum stimmte die Bundesregierung Leichtwaffenexporten nach Lettland im Volumen von rund 12,2 Millionen Euro zu. Exporte in sogenannte Drittländer genehmigte die Bundesregierung im Vergleichszeitraum nicht. Dagdelen übte scharfe Kritik an den Exportgenehmigungen für Klein- und Leichtwaffen. Sie nannte den massiven Anstieg "skandalös" und einen "friedenspolitischen Offenbarungseid". Ausgerechnet NATO-Staaten in unmittelbarer Nachbarschaft zu Russland wie Norwegen, Litauen und Lettland durch die Bundesregierung mit mehr als 100 Millionen Euro an Kleinwaffen im Jahr 2019 "aufzurüsten", sei kein Beitrag zur Entspannung. "Wir brauchen ein Ende des Rüstungswahnsinns und eine Kooperation mit Moskau und sollten nicht immer weiter Russlands Nachbarn aufrüsten", sagte Dagdelen dem RND.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schulze verlangt mehr Einsatz beim Klimaschutz Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat mehr Anstrengungen bei den Klimaschutzmaßnahmen gefordert. (Ausland, 11.12.2019 - 14:06) weiterlesen...

Anträge auf Anerkennung von Berufsabschlüssen aus dem Ausland steigen Die Zahl der Anträge auf Anerkennung von Berufsabschlüssen aus dem Ausland nimmt zu. (Politik, 11.12.2019 - 05:02) weiterlesen...

Innenstaatssekretär begrüßt WADA-Entscheidung zu Russland-Doping Nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) am Montag entschieden hat, dass Russland wegen systematischen Dopings für vier Jahre von den Olympischen Spielen und von allen Weltmeisterschaften ausgeschlossen wird, begrüßt das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium das harte Vorgehen der Behörde. (Ausland, 10.12.2019 - 14:53) weiterlesen...

Russland wieder für sportliche Großereignisse gesperrt Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in Lausanne hat eine erneute Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA beschlossen. (Ausland, 09.12.2019 - 11:34) weiterlesen...

Kirchliche Hilfswerke fordern restriktivere Rüstungspolitik Angesichts der laut des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri steigenden Umsätze in der internationalen Rüstungsindustrie fordern kirchliche Hilfswerke eine restriktivere Rüstungspolitik. (Ausland, 09.12.2019 - 07:31) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit zweifelt nicht an NATO 70 Jahre nach Gründung der NATO haben die Deutschen mehrheitlich keinen Zweifel an der Existenzberechtigung des Militärbündnisses. (Ausland, 05.12.2019 - 18:03) weiterlesen...