Ausland, Militär

Die Bundesregierung hat in den vergangenen zwei Jahren Rüstungsexporte im Wert von knapp 60 Millionen Euro in den Irak genehmigt.

31.03.2018 - 03:01:47

Rüstungsexporte im Wert von 60 Millionen Euro in den Irak erlaubt

Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Parlamentsanfrage hervor, über die dieZeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Knapp die Hälfte der Genehmigungen wurden für die Kurdenregion im Norden erteilt.

2017 lag der Wert der genehmigten Rüstungsexporte für das ganze Land bei 15 Millionen Euro. Die Vizevorsitzende der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, kritisiert die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung. "Es ist unverantwortlich von der Bundesregierung, dass deutsche Waffen direkt in das Kriegsgebiet Irak exportiert werden", sagte Dagdelen, die die Anfrage stellte, den Funke-Zeitungen. Die Bundesregierung könne den Endverbleib der Waffen weder kontrollieren oder sichern. Noch könne sie ausschließen, dass kurdische und zentralirakische Kräfte diese gegeneinander einsetzen. "Die Bundesregierung führt ihre eignen Verlautbarungen einer restriktiven Rüstungsexportpolitik völlig ad absurdum und bricht zudem deutsches Recht", sagte Dagdelen. Im Papier des Auswärtigen Amts heißt es hingegen: "Die Bundesregierung verfolgt eine restriktive und verantwortungsvolle Rüstungspolitik." Zudem kritisiert Dagdelen die EU-Mission im Irak. "Die Bundesregierung kann nicht ausschließen, dass die mit deutschen Steuergeldern ausgebildeten Richter, Polizisten oder Strafvollzugsbeamte an Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind", sagte die Linken-Politikerin. "Messbare menschenrechtliche beziehungsweise rechtsstaatliche Erfolge sind im Irak im Zuge der Mission nicht zu erkennen." Daher sei es äußerst fragwürdig, wie geplant eine neue Mission aufzulegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Breite Mehrheit gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr Die überwiegende Mehrheit der Deutschen lehnt ein militärisches Engagement der Bundeswehr in Syrien ab. (Ausland, 21.09.2018 - 05:27) weiterlesen...

Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme Die Bundesregierung hat den Export von weiteren Waffensystemen an Saudi-Arabien genehmigt. (Ausland, 19.09.2018 - 20:45) weiterlesen...

Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von Deutschland, für ein größeres militärisches und finanzielles Engagement in Europa notfalls auch neue Schulden zu machen. (Ausland, 19.09.2018 - 16:29) weiterlesen...

Grüne kritisieren russisch-türkischen Idlib-Deal Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, hat die russisch-türkische Übereinkunft zur Einrichtung einer entmilitarisierten Zone um die syrische Stadt Idlib scharf kritisiert. (Ausland, 18.09.2018 - 14:35) weiterlesen...

Union: Russland muss demilitarisierte Zone in Idlib durchsetzen Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) hat Russland dazu aufgefordert, die Einrichtung einer demilitarisierten Zone in der syrischen Provinz Idlib gegenüber dem Assad-Regime durchzusetzen. (Ausland, 18.09.2018 - 13:32) weiterlesen...

Steinmeier will möglichst enge NATO-Partnerschaft mit Finnland Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für eine "möglichst enge Partnerschaft" Finnlands mit der NATO geworben. (Ausland, 17.09.2018 - 18:01) weiterlesen...