Ausland, Russland

Die Bundesnetzagentur sieht keinen technischen Grund für den Stopp der Gaspipeline Nord Stream 1 durch den russischen Energiekonzern Gazprom.

03.09.2022 - 13:25:55

Bundesnetzagentur: Mängel kein Grund für Stopp von Nord Stream 1

Das geht am frühen Samstagnachmittag aus dem aktualisierten Lagebericht der Agentur zur Gasversorgung hervor. "Die Gaslieferungen durch die Nord Stream 1 wurden von russischer Seite unter Verweis auf angebliche Mängel an der Verdichterstation Potovaya nicht wieder aufgenommen. Die von russischer Seite behaupteten Mängel sind nach Einschätzung der Bundesnetzagentur technisch kein Grund für die Einstellung des Betriebs", heißt es darin.

Aufgrund der verstärkten Vorsorgemaßnahmen der vergangenen Monate sei Deutschland auf einen Ausfall der russischen Lieferungen mittlerweile besser vorbereitet als noch vor einigen Monaten, schreibt die Behörde weiter. "Sowohl bei der Speicherbefüllung, als auch bei der Versorgung über andere Lieferwege als russische Pipelines und der Schaffung neuer Anlandekapazitäten für Flüssiggas wurden gute Fortschritte erzielt." Es werde weiter eingespeichert. Der Gesamtspeicherstand in Deutschland liege bei 84,53 Prozent. Der Füllstand des Speichers Rehden betrage 68,87 Prozent. "Die Großhandelspreise sind zuletzt gesunken, bewegen sich aber weiterhin auf sehr hohem Niveau. Unternehmen und private Verbraucher müssen sich auf deutlich steigende Gaspreise einstellen", so die Bundesnetzagentur.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Briten erwarten Annexionsankündigung Putins am Freitag Der britische Militärgeheimdienst geht davon aus, dass der russische Präsident Wladimir Putin den Beitritt der besetzten Gebiete in der Ukraine zur Russischen Föderation am Freitag offiziell verkünden wird. (Ausland, 27.09.2022 - 08:09) weiterlesen...

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft Der Whistleblower Edward Snowden kann russischer Staatsbürger werden. (Ausland, 26.09.2022 - 18:38) weiterlesen...

Ukraine befürchtet Rekrutierung auch in besetzten Gebieten Der Bürgermeister der von Russland besetzten Stadt Melitopol im Südosten der Ukraine, Iwan Fedorow, befürchtet, dass auch Ukrainer in diesen Regionen für den russischen Kriegsdienst rekrutiert werden. (Ausland, 26.09.2022 - 01:03) weiterlesen...

Aufrüstung der russischen Marine geht ungebremst weiter Die Aufrüstung der russischen Marine mit neuen Schiffen und Überschallwaffen geht trotz westlichem Embargo und Ukraine-Krieg ungebremst weiter. (Ausland, 25.09.2022 - 13:48) weiterlesen...

Geheimdienst: Russische Nationalgarde zunehmend unter Druck Im Zuge der russischen Invasion in der Ukraine gerät offenbar auch die Nationalgarde Russlands (Rosgwardija) immer stärker unter Druck. (Ausland, 25.09.2022 - 09:58) weiterlesen...

Russische Deserteure können laut BAMF Schutz bekommen Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geht davon aus, dass russische Deserteure in Deutschland Schutz bekommen könnten und die Entscheidungspraxis entsprechend bereits verändert worden sei. (Ausland, 24.09.2022 - 00:38) weiterlesen...