Ausland, Russland

Die Bundesnetzagentur fürchtet einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und ruft zu größeren Anstrengungen beim Energiesparen auf.

02.07.2022 - 01:04:11

Bundesnetzagentur fürchtet Totalausfall russischer Gaslieferungen

Die Frage sei, ob aus der bevorstehenden regulären Wartung der Gaspipeline Nord Stream 1 "eine länger andauernde politische Wartung wird", sagte Netzagentur-Chef Klaus Müller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Wenn der Gasfluss aus Russland "politisch motiviert länger anhaltend abgesenkt wird, müssen wir ernsthafter über Einsparungen reden".

Die zwölf Wochen bis zum Beginn der Heizsaison müssten genutzt werden, um Vorbereitungen zu treffen. Müller appellierte an alle Haus- und Wohnungsbesitzer, ihre Gasbrennwertkessel und Heizkörper rasch zu überprüfen und effizient einstellen zu lassen. "Eine Wartung kann den Gasverbrauch um zehn bis 15 Prozent senken", sagte er. "Das muss jetzt passieren und nicht erst im Herbst." Um Engpässe bei den Handwerkerterminen zu überwinden, rief er alle Handwerker dazu auf, sich auf Heizung und Warmwasserversorgung zu konzentrieren. Außerdem solle in den Familien jetzt schon darüber geredet werden, "ob im Winter in jedem Raum die gewohnte Temperatur eingestellt sein muss - oder ob es in manchen Räumen auch etwas kälter sein kann". Zugleich warnte Müller vor falschen Akzenten beim Energiesparen. "Die Krisensituation bezieht sich auf Gas - und nicht auf Strom", sagte er. Deutschland stehe nicht vor einer Stromlücke. "Wir haben auch keine Mangellage bei Benzin und Öl. Das ist alles verfügbar. Ich werbe dafür, den Blick auf Gas zu fokussieren." Müller äußerte Zweifel, ob der Staat ohne gesetzliche Einsparvorgaben auskommt. "lch persönlich würde mir wünschen, dass die Steuerung mehr über Preise und weniger über Verbote erfolgt", sagte er. "Aber ich bezweifle, dass jeder täglich auf die Gasbörse schaut und die richtigen Schlüsse für sein Leben daraus zieht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Britischer Geheimdienst: Russland benutzt Panzer falsch Das russische Militär benutzt nach Ansicht des britischen Militärgeheimdienstes seine Panzer falsch. (Ausland, 18.08.2022 - 07:33) weiterlesen...

FDP erteilt SPD-Forderung nach neuem Russlandbeauftragten Absage Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat Forderungen des Koalitionspartners SPD eine Absage erteilt, zügig einen neuen "Russlandbeauftragten" zu benennen. (Ausland, 17.08.2022 - 14:37) weiterlesen...

SPD fordert Neubesetzung des Russlandbeauftragten Die SPD fordert Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) auf, trotz des Ukraine-Krieges den seit Monaten freien Posten des sogenannten Russlandbeauftragten neu zu vergeben. (Ausland, 17.08.2022 - 02:03) weiterlesen...

London: Effektivität der russischen Schwarzmeerflotte eingeschränkt Die Effektivität der russischen Schwarzmeerflotte ist aktuell offenbar deutlich eingeschränkt. (Ausland, 16.08.2022 - 07:43) weiterlesen...

Russland verstärkt Truppen in Südukraine Das russische Militär hat sich bei der Invasion in der Ukraine in der vergangenen Woche offenbar darauf konzentriert, die Truppen im Süden des Landes zu verstärken. (Ausland, 14.08.2022 - 08:53) weiterlesen...

Zehn russische Flugzeuge noch immer in Deutschland Mehr als fünf Monate nach Sperrung des EU-Luftraums für russische Flugzeuge stehen noch zehn Maschinen von russischen Eigentümern oder unter russischer Kontrolle auf deutschen Flugplätzen. (Ausland, 14.08.2022 - 00:03) weiterlesen...