Ausland, Militär

Die auf Forschung zum Ersten Weltkrieg spezialisierte Mannheimer Historikerin Stefanie van de Kerkhof hat den Ausbruch des Krieges als Folge von ausgeprägtem Nationalismus bezeichnet.

09.11.2018 - 21:39:20

Historikerin Kerkhof: Narben des Ersten Weltkriegs weiter sichtbar

Es gebe langfristige Ursachen für den Krieg mit fast 15 Millionen Toten. "Dazu gehören der bereits um 1900 überall in Europa grassierende übersteigerte Nationalismus, der Kolonialismus und der damit eng verbundene Streit um die Verteilung von Ressourcen weltweit", sagte van de Kerkhof dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe).

Die schweren Zerstörungen während der Zeit von 1914 bis 1918 seien besonders drastisch in Belgien und Frankreich zu beobachten. "Die Narben, die der Krieg in der Landschaft, den Städten und der Bevölkerung hinterlassen hat, sind bis heute sichtbar", betonte sie. Gleichzeitig warnte die Geschichtsexpertin aktuell vor einer Zunahme der Gewalt zur Lösung internationaler Konflikte: "Zunehmend scheint das Recht des Stärkeren zu gelten, werden Konflikte nicht mehr über internationale Verhandlungen gelöst oder zumindest temporär eingehegt, sondern über eine stärkere nukleare und konventionelle Aufrüstung angeheizt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Deutschland zieht sich aus EU-Mission Sophia zurück Deutschland zieht sich laut eines Zeitungsberichts weitgehend aus der EU-Mission Sophia zur Bekämpfung von Schleusern im Mittelmeer zurück. (Ausland, 22.01.2019 - 19:11) weiterlesen...

Von der Leyen sieht neuen Élysée-Vertrag als Chance für Europa Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht in der am Dienstag anstehenden Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Élysée-Vertrags einen Startschuss für eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik. (Ausland, 22.01.2019 - 05:01) weiterlesen...

Von der Leyen verteidigt Beratereinsatz im Ministerium Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht den umstrittenen Einsatz externer Berater in ihrem Ministerium als gerechtfertigt an. (Ausland, 21.01.2019 - 16:15) weiterlesen...

Von der Leyen: Marine muss Gorch-Fock-Fall aufklären Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat im Fall der Gorch Fock den Druck auf die Marine erhöht, die Kostenexplosion und den Korruptionsfall aufzuklären. (Ausland, 21.01.2019 - 12:44) weiterlesen...

Finanzrahmen für Verteidigung trotz Verzögerungen ausgeschöpft Trotz Verzögerungen bei großen Rüstungsprojekten hat das Bundesverteidigungsministerium seinen Investitionsetat im vergangenen Jahr voll ausgeschöpft. (Ausland, 19.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Berateraffäre im Wehrressort: FDP will wegen U-Ausschuss klagen Nach dem vorläufigen Stopp des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium hat die FDP eine Klage beim Bundesverfassungsgericht angekündigt. (Ausland, 17.01.2019 - 16:36) weiterlesen...