Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Türkei

Deutsche Politiker reagieren besorgt auf die Pläne des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Soldaten nach Libyen zu entsenden.

27.12.2019 - 15:48:34

Erdogans Libyen-Pläne stoßen auf Kritik

"Russland und die Türkei versuchen die europäische Nachbarschaft in ihrem Sinne zu gestalten. Die Uneinigkeit der EU im Libyen-Konflikt - allen voran Frankreichs und Italiens - führt dazu, dass andere Entscheidungen treffen, die unsere Sicherheit und unsere Interessen unmittelbar betreffen", sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben).

"Der EU-Außenministerrat muss so schnell wie möglich zusammenkommen, um eine europäische Strategie für Libyen zu finden", forderte der Liberale. Lambsdorff zufolge handelt es sich bei der Ankündigung des türkischen Präsidenten um ein taktisches Manöver: "Libyen ist zu weit weg, als dass die türkische Armee dort dauerhafte Erfolge erzielen könnte. Erdogans Planspiele für Libyen sollen den Druck auf Russland mit Blick auf Syrien erhöhen." Nach Ansicht des Grünen-Außenpolitikers Omid Nouripour zielen die Pläne der Türkei auf Europa: "Die Türkei steigt in Libyen aus deswegen ein, weil sie bereits am östlichen Mittelmeer sieht, dass wir in der Flüchtlingsfrage erpressbar sind. Erdogan sucht in Libyen nach einem weiteren Hebel, um Europa unter Druck zu setzen", sagte er den Zeitungen. Nouripour lobte den von der Bundesregierung angestoßenen "Berliner Prozess" zur Vermittlung zwischen den Konfliktparteien in Libyen: "Es ist gut, dass die Bundesregierung Initiative zur Beilegung des Konflikts in Libyen zeigt. Die Entwicklung am Boden zeigt jedoch, dass dies zwei Jahre zu spät passiert", schränkte er ein. "Mit ihrer Uneinigkeit haben die Europäer nicht nur Zeit verloren, sondern auch an Einfluss - den üben nun andere aus", so Nouripour.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Rückführungen im Rahmen von EU-Türkei-Erklärung auf 189 gesunken Im Rahmen der EU-Türkei-Erklärung zur Beendigung der irregulären Migration sind seit März 2016 erst 1.995 Migranten aus Griechenland in den Nachbarstaat abgeschoben worden. (Ausland, 26.01.2020 - 00:02) weiterlesen...

Merkel kondoliert Erdogan nach Erdbeben in der Türkei Nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Kondolenzschreiben an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschickt. (Ausland, 25.01.2020 - 14:08) weiterlesen...

Mindestens 18 Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei Bei dem Erdbeben im Osten der Türkei sind am Freitag mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. (Ausland, 25.01.2020 - 01:32) weiterlesen...

Starkes Erdbeben im Osten der Türkei In der Türkei hat sich am Freitagabend ein starkes Erdbeben ereignet. (Ausland, 24.01.2020 - 19:14) weiterlesen...

Trotz Kritik neue Investitionsgarantien für die Türkei Ungeachtet der Kritik an der Intervention in Nordsyrien unterstützt die Bundesregierung die Türkei weiterhin mit Investitionsgarantien. (Ausland, 24.01.2020 - 17:45) weiterlesen...

Trittin bezeichnet Erdogans Drohungen als albernes Drohverhalten Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Grenzen nach Europa für Hundertausende Flüchtlinge zu öffnen, falls die EU ihn nicht stärker unterstützt, als "albernes Drohverhalten" bezeichnet. (Ausland, 24.01.2020 - 09:45) weiterlesen...