Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), hält die deutschen Zusagen an die NATO für nur eingeschränkt erfüllbar.

05.01.2020 - 00:05:18

Wehrbeauftragter sieht Ausreden und Luftbuchungen

"Wenn nicht gegengesteuert wird, besteht diese Gefahr", sagte Bartels der "Welt am Sonntag". Es sei absehbar, "dass man seine eigenen Ziele nicht erreichen kann, nicht materiell und nicht personell."

So sei das Verteidigungsministerium bereits bei dem Versprechen zurückgerudert, die von der Bundeswehr gestellte NATO-Speerspitze im Jahr 2023 voll auszurüsten. "Das Verteidigungsministerium selbst rudert zurück und hält Teile der Ausrüstungsvorhaben aktuell für nicht finanzierbar. Also bleibt es wohl bei der Mangelwirtschaft, dem verhassten Hin- und Herleihen von Material, vom Panzer bis zum Zelt", so der Wehrbeauftragte. Auch die Meldung von drei voll ausgerüsteten Divisionen bis 2031 scheine nicht realisierbar zu sein, zumindest eine dieser Divisionen drohe "eine Art Papiertiger" zu werden. Zwar hätten alle europäischen Partner Probleme mit notleidender Einsatzbereitschaft. "Aber auf Deutschland als größtes und reichstes Land in der Mitte Europas, zweitgrößte NATO-Nation, kommt es eben besonders an!", sagte Bartels. "Ausreden und Luftbuchungen verbessern die europäische Sicherheit nicht." Der SPD-Politiker beklagte, dass die vom Verteidigungsministerium ausgerufenen "Trendwenden" weder beim Material noch beim Personal zu spürbaren Entlastungen geführt hätten: "Die Soldatinnen und Soldaten sind es leid." Zwar mangele es in der politischen Leitung und der militärischen Führung nicht am guten Willen. "Aber Strukturen und Prozesse stimmen einfach nicht mehr. Was die Bundeswehr heute braucht, schnell, am besten sofort, ist eine innere Reform: eine Reform, die Zentralisierung und bürokratische Überorganisation umkehrt." So wie die Bundeswehr heute organisiert sei, werde sie "immer zu wenig Personal und zu wenig Geld haben, egal wie viel Geld und Personal der Bundestag bewilligt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immer weniger Wehrdienstleistende bei der Bundeswehr Immer weniger Freiwillige werden Wehrdienstleistende bei der Bundeswehr. (Ausland, 17.01.2020 - 19:31) weiterlesen...

Rechtsextremismus: Militärgeheimdienst ermittelte gegen 208 Bundeswehroffiziere Das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD) hat in den vergangenen vier Jahren gegen 208 Offiziere der Bundeswehr wegen des Verdachts von Rechtsextremismus ermittelt. (Ausland, 17.01.2020 - 14:20) weiterlesen...

EU-Außenbeauftragter will notfalls EU-Soldaten nach Libyen schicken Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, schwört die Mitgliedstaaten darauf ein, sich stärker in Libyen zu engagieren - notfalls auch militärisch. (Ausland, 17.01.2020 - 13:17) weiterlesen...

Riexinger kritisiert Anstellung von Minderjährigen bei Bundeswehr Linken-Chef Bernd Riexinger hat kritisiert, dass die Bundeswehr Minderjährige einstellt. (Ausland, 16.01.2020 - 17:11) weiterlesen...

Maas: General Haftar zu Waffenstillstand in Libyen bereit Der militärische Befehlshaber der Libysch-Nationalen Armee (LNA), General Chalifa Haftar, ist nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu einem Waffenstillstand in Libyen bereit. (Ausland, 16.01.2020 - 16:00) weiterlesen...

Maas trifft sich in Libyen mit General Haftar Außenminister Heiko Maas (SPD) trifft sich am Donnerstag in Libyen mit dem einflussreichen General Chalifa Haftar. (Ausland, 16.01.2020 - 09:11) weiterlesen...