Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Russland

Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, Klaus Ernst (Linke), hat vor Schadenersatzansprüchen gewarnt, sollte das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 gestoppt werden.

07.09.2020 - 15:53:04

Linke warnt vor Schadenersatzansprüchen bei Nord-Stream-2-Stopp

"Sollte die Bundesregierung Nord Stream 2 stoppen, dann schädigt sie damit ihren verlässlichen Ruf und nimmt hohe Schadenersatzansprüche in Kauf, beispielsweise von Betreiberseite", sagte Ernst der "Welt" (Dienstagsausgabe). Außerdem würde man damit eine Energiepartnerschaft aufkündigen, "die mit Russland sogar im Kalten Krieg Bestand hatte und seit 50 Jahren besteht".

Das halte er für abwegig, schädlich und weder im deutschen noch im europäischen Interesse. Der Bundestagsabgeordnete forderte, es müsse "zweifelsfrei nachgewiesen" werden, wer verantwortlich für den Giftanschlag auf den Oppositionspolitiker Alexei Nawalny sei, bevor man über Sanktionen spreche. "Wenn in Russland jemand vergiftet wird, dann ist der Verantwortliche nicht automatisch Putin. Es ist bekannt, dass dieses Gift auch andere Geheimdienste haben als der russische." Ernst rief Russland dazu auf, Ermittlungserkenntnisse mit Deutschland und Europa zu teilen. Im Gegenzug müsse auch die Bundesrepublik transparent Ergebnisse teilen und die Frage beantworten: "Stimmt es, dass ein Rechtshilfeersuchen noch nicht beantwortet wurde?", sagte Ernst weiter. Der Linken-Politiker sagte, wenn sich herausstelle, dass russische Regierungskreise Verantwortung für die Vergiftung Nawalnys trügen, würde der Westen reagieren. "Wenn er das tut, muss er so reagieren, dass der Protest verdeutlicht wird, aber zugleich die Chancen bietet, dass man wieder zu einer gemeinsamen Normalität zurückfinden kann", sagte Ernst der "Welt". Bisherige Sanktionen hätten zu keinen Veränderungen in der russischen Politik geführt. "Da muss ich mich fragen, ob Sanktionen, die auch im Gegensatz zu deutschen Interessen stehen, richtige Medizin sind."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ost-Ministerpräsidenten beschließen Unterstützung von Nord Stream 2 Die Ost-Ministerpräsidentenkonferenz hat einen Beschluss zur Unterstützung der russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 gefasst. (Ausland, 18.09.2020 - 13:42) weiterlesen...

Fall Nawalny: FDP-Menschenrechtspolitikerin fordert Sanktionen Die Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny soll nach dem Willen der FDP-Bundestagsabgeordneten Gyde Jensen auch in Deutschland rechtliche Folgen haben. (Ausland, 18.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Ost-Regierungschefs wollen an Nord Stream 2 festhalten Die Regierungschefs der ostdeutschen Bundesländer wollen trotz der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny an der Gas-Pipeline Nord Stream 2 festhalten. (Ausland, 18.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Prager Bürgermeister: Weißrussland und Fall Nawalny hängen zusammen Für den Prager Bürgermeister Zdenek Hrib stehen die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny und die Krise in Weißrussland in einem Zusammenhang. (Ausland, 16.09.2020 - 16:49) weiterlesen...

Internationale Speziallabore bestätigen Nawalny-Vergiftung Speziallabore in Frankreich und Schweden haben den Nachweis eines chemischen Nervenkampfstoffes der Nowitschok-Gruppe in Proben, die dem Kreml-Kritiker Alexei Nawalny entnommen wurden, bestätigt. (Ausland, 14.09.2020 - 10:46) weiterlesen...

Polens Ministerpräsident fordert Aus für Nord Stream 2 Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat Deutschland und die EU dazu aufgefordert, das mit Russland vereinbarte Erdgasprojekt Nord Stream 2 als Konsequenz aus dem Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexei Nawalny zu beenden. (Ausland, 13.09.2020 - 18:02) weiterlesen...