Ausland, Türkei

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), warnt vor gewalttätigen Auseinandersetzungen türkischer Gruppierungen beim G20-Gipfel in Hamburg.

05.07.2017 - 04:01:34

Heveling fürchtet Gewalt durch türkische Gruppierungen in Hamburg

"Es kann nicht sein, dass innenpolitische Konflikte anderer Länder nach Hamburg getragen werden", sagte Heveling der "Welt" (Mittwochausgabe). Konfrontationen türkischer Gruppierungen müssten von den deutschen Sicherheitsbehörden strikt unterbunden werden.

Scharf kritisierte Heveling Überlegungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, am Rande des Gipfels zu seinen Anhängern zu sprechen. Im Gespräch für einen Auftritt ist das türkische Konsulat in Hamburg. "Die Bundesregierung hat richtig gehandelt, indem sie ausländische Vertretungen darauf hingewiesen hat, dass politische Betätigungen ausländischer Regierungsvertreter am Rande des Gipfels nicht erwünscht sind", sagte Heveling. Dies sei eigentlich eine "diplomatische Selbstverständlichkeit". Bemerkenswert sei, dass von den 30.000 Personen, die in Deutschland dem Spektrum des nicht islamistischen Ausländerextremismus zugerechnet würden, allein 27.000 einen Bezug zur Türkei hätten. Die Bundesregierung hat allen Botschaften mitgeteilt, dass Auftritte von Regierungsvertretern genehmigt werden müssten. Nach Informationen der "Welt" wird von deutscher Seite befürchtet, dass Erdogan Konflikte zwischen Anhängern der in Deutschland verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und anderen türkischen Gruppierungen anheizen könnte. Der Verfassungsschutz warnt vor gewaltsamen Aktionen beim G20-Gipfel durch die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Kurden könnten nationalistische Türken angreifen und umgekehrt. In der Hansestadt gibt es eine große kurdische Gemeinde. Die PKK verfügt laut Verfassungsschutz bundesweit über ein Potenzial von rund 14.000 Personen und hat allein in Hamburg 600 Anhänger. Erdogans Besuch in Hamburg wird laut einer internen Analyse des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in Köln türkische Linksextremisten, kurdische Gruppierungen und vor allem die PKK, aber auch das regierungsnahe nationalistisch-türkische Spektrum mobilisieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel gratuliert Erdogan zu Wahlsieg Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem alten und neuen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu seinem Wahlsieg gratuliert. (Ausland, 25.06.2018 - 20:50) weiterlesen...

Union ruft Türkei zur Aufhebung des Ausnahmezustands auf Nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Türkei am Sonntag hat die Union den wiedergewählten Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgerufen, den Ausnahmezustand im Land zu beenden. (Ausland, 25.06.2018 - 14:35) weiterlesen...

Türkische Gemeinde weist Kritik an AKP-Wählern in Deutschland zurück Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat vor einer pauschalen Kritik an deutsch-türkischen AKP-Wählern gewarnt. (Ausland, 25.06.2018 - 13:31) weiterlesen...

Dagdelen verlangt Stopp der EU-Vorbeitrittshilfen für die Türkei Nach dem erneuten Wahlsieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat die Vorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe, Sevim Dagdelen (Linke), eine schnelle Wende in der EU-Türkeipolitik gefordert. (Ausland, 25.06.2018 - 11:41) weiterlesen...

Özdemir kritisiert Erdogan-Anhänger in Deutschland Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland nach dessen Wahlerfolg am Sonntag scharf kritisiert. (Ausland, 25.06.2018 - 07:34) weiterlesen...

Türkei-Wahl: Erdogan laut offizieller Zahlen mit absoluter Mehrheit Bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan am Sonntag laut offizieller Zahlen wie erwartet mit Abstand die meisten Stimmen bekommen, nach Auszählung von fast allen Stimmen kommt er sogar auf die absolute Mehrheit. (Ausland, 24.06.2018 - 20:32) weiterlesen...