Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Der US-Milliardär Michael Bloomberg will US-Präsident werden.

24.11.2019 - 16:40:29

Michael Bloomberg will US-Präsident werden

Er kandidiere, um Donald Trump zu besiegen und die USA "wieder aufzubauen", teilte Bloomberg am Sonntag mit. Zuletzt hatten sich die Anzeichen für eine Kandidatur des früheren New Yorker Bürgermeisters verdichtet.

"We cannot afford four more years of President Trump?s reckless and unethical actions", ließ sich Bloomberg zur Begründung seiner Kandidatur auf seiner Kampagnen-Webseite zitieren. Trump stelle eine "existenzielle Bedrohung" für die USA dar. Wenn Trump eine weitere Amtszeit erhalte, könne man den Schaden möglicherweise nie wiedergutmachen, so Bloomberg. Der US-Demokrat war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York City. Zudem ist er Gründer des Medienunternehmens Bloomberg. In den Vorwahlen der Demokraten tritt Bloomberg unter anderem gegen die Mitbewerber Joe Biden, Elizabeth Warren und Bernie Sanders an.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Britischer Ex-Botschafter: Johnson wird EU gegen USA ausspielen Der britische Premierminister Boris Johnson wird nach Meinung eines früheren britischen EU-Botschafters in den anstehenden Freihandelsgesprächen in Brüssel mit harten Bandagen kämpfen. (Ausland, 15.12.2019 - 13:34) weiterlesen...

Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht Der Deutsche Richterbund attackiert Facebook und Twitter. (Ausland, 15.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

USA und China einigen sich auf Teilabkommen im Handelsstreit Im Handelsstreit zwischen den USA und China haben sich beide Staaten auf den Text eines Teilabkommens geeinigt. (Ausland, 13.12.2019 - 16:58) weiterlesen...

Röttgen: Nach Brexit droht Austritt Schottlands aus Großbritannien Der Vorsitzende der Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), rechnet nach dem Wahlsieg der Conservative Party in Großbritannien unter Premierminister Boris Johnson mit einem Brexit Anfang 2020 sowie mit einem erneuten Plebiszit der Schotten über einen Austritt aus Großbritannien. (Ausland, 13.12.2019 - 13:11) weiterlesen...

Tories gewinnen Wahl in Großbritannien - Trump gratuliert Johnson Nach dem Sieg der Konservativen bei der Unterhauswahl in Großbritannien hat US-Präsident Donald Trump dem britischen Premier Boris Johnson gratuliert und erneut ein Handelsabkommen angekündigt. (Ausland, 13.12.2019 - 08:14) weiterlesen...

Transatlantik-Koordinator kritisiert Sanktionen gegen Nord Stream 2 Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen, Peter Beyer, hat die geplanten US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 kritisiert. (Ausland, 12.12.2019 - 18:53) weiterlesen...