Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat den US-Luftschlag gegen den iranischen General Qasem Soleimani verteidigt.

06.01.2020 - 12:09:45

US-Botschafter verteidigt Luftschlag

"Soleimani war ein Cheerleader des Völkermords in Syrien", sagte Grenell in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Ein "Killer" sei aus dem Spiel genommen worden.

"Jemand, der von der EU und den USA als Terrorist eingestuft wurde." Grenell machte den Iran für die Eskalation verantwortlich. "Präsident Trump war extrem geduldig. Er hat immer gesagt, dass er keinen Krieg will, dass er sogar direkt mit den Iranern reden will. Die Iraner waren diejenigen, die nicht reden wollten und die Situation immer weiter eskaliert haben." Die USA hätten sich gegen iranische Aggressionen verteidigt. "Präsident Trump hat gesagt: Verwechselt unsere Geduld nicht damit, dass wir nicht genau hinschauen", so Grenell. "Die Iraner haben eskaliert, wir haben in Selbstverteidigung gehandelt und wir werden das immer tun. Wir wollen keinen Krieg. Aber wir tun, was wir müssen, um jene auszuschalten, die Krieg wollen." Das US-Militär hatte Soleimani, den Anführer der iranischen Kuds-Brigaden, am Freitag bei einem Luftschlag in Bagdad getötet. Das iranische Regime hatte daraufhin Vergeltungsmaßnahmen angekündigt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, erwartet keine Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump im aktuell laufenden "Impeachment"-Verfahren. (Ausland, 22.01.2020 - 14:26) weiterlesen...

Trump droht in Davos erneut mit Autozöllen US-Präsident Donald Trump hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erneut die Erhebung von Strafzöllen gegen europäische Autohersteller angedroht. (Ausland, 22.01.2020 - 13:43) weiterlesen...

Greenpeace-Chefin kritisiert Trumps Davos-Rede Die Umweltaktivistin und Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan hat die Eröffnungsrede von US-Präsident Donald Trump zum Weltwirtschaftsforum in Davos scharf kritisiert. (Ausland, 22.01.2020 - 12:55) weiterlesen...

Röttgen kritisiert Habecks Äußerungen über Trump Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), hat die jüngsten Äußerungen von Grünen-Chef Robert Habeck über US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsforum in Davos kritisiert. (Ausland, 22.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

ZEW-Ökonom: Schwäche der Weltwirtschaft ist politikgemacht Der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist der Ansicht, dass die gegenwärtige Schwäche der Weltwirtschaft maßgeblich politikgemacht und durch den Handelskonflikt zwischen China und den USA bedingt sei. (Ausland, 22.01.2020 - 01:01) weiterlesen...

New York Times: Wuhan-Coronavirus erstmals in den USA nachgewiesen In den Vereinigten Staaten ist der erste Fall einer Person, die sich mit dem neuen Coronavirus 2019-nCoV infiziert hat, bekannt geworden. (Ausland, 21.01.2020 - 20:28) weiterlesen...