Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Ausland, USA

Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, fordert, die islamistische Terrororganisation Hisbollah in Deutschland zu verbieten.

06.09.2019 - 00:02:31

US-Botschafter: Deutschland soll Hisbollah verbieten

"Ungeachtet der Haltung der EU könnte die Bundesrepublik - wie die Niederlande und Großbritannien - für Deutschland ein vollständiges Verbot aussprechen", schreibt Grenell in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Freitagsausgabe). Dies würde die Hisbollah "nicht nur davon abhalten, in Deutschland um Anhänger und Spendengelder zu werben. Damit würde Deutschland ein starkes Zeichen setzen, dass es Gewalt, Terror und antisemitischen Hass in Europa nicht duldet", schreibt der US-Botschafter weiter.

Er kritisiert zugleich die Haltung der EU, die zwischen dem politischen und dem militärischen Arm der Hisbollah unterscheide, weil nur so die Kommunikation mit der libanesischen Regierung aufrechtzuerhalten sei. "Das ist ein Trugschluss", so Grenell. Die Niederlande, Großbritannien und die Vereinigten Staaten unterhielten "solide Beziehungen zum Libanon. Von den USA erhält der Libanon mehr Entwicklungshilfe als jedes andere Land der Welt. Aber gleichzeitig bleiben wir unseren Prinzipien treu und bezeichnen die Hisbollah als das, was sie ist: als Terrororganisation", schreibt der US-Botschafter in Berlin weiter. Angesichts der "führenden Rolle, die diese Gruppe bei der Fortführung des Mordens durch das Assad-Regime in Syrien" spiele, und "angesichts der jüngst geplanten Terroranschläge und Morde auf europäischem Boden ist es an der Zeit, gegen die Hisbollah vorzugehen", schreibt Grenell in dem Gastbeitrag für die "Welt". Die Vereinigten Staaten stünden bereit, "Deutschland in einem solchen Bestreben zu unterstützen und mit Deutschland zusammenzuarbeiten".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Snowden vermutet Kooperation von Amazon und Regierungen Der US-Whistleblower Edward Snowden geht davon aus, dass der Online-Versandhandelskonzern Amazon viele seiner Daten an staatliche Behörden weitergibt. (Ausland, 15.09.2019 - 00:07) weiterlesen...

Geteiltes Echo auf Snowdens Wunsch nach politischem Asyl in EU Die Ankündigung des US-Whistleblowers Edward Snowden, sich in Europa um politisches Asyl zu bemühen, löst in Deutschland ein geteiltes Echo aus: Während Politiker der SPD, Grünen und Linken Verständnis für Snowden signalisieren, weisen Vertreter der Union und der Liberalen das Ansinnen des seit sechs Jahren in Russland lebenden Amerikaners zurück. (Ausland, 14.09.2019 - 16:07) weiterlesen...

USA schulden hunderte Millionen Dollar UN-Beitragsgelder Die US-Regierung hat ihre Drohung, deutlich weniger Geld an die Vereinten Nationen zu zahlen, wahr gemacht. (Ausland, 14.09.2019 - 00:01) weiterlesen...

Greta Thunberg demonstriert vor dem Weißen Haus Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Freitag erstmals vor dem Weißen Haus in Washington demonstriert. (Ausland, 13.09.2019 - 20:00) weiterlesen...

Snowden will politisches Asyl in der EU Der in Russland gestrandete US-Whistleblower Edward Snowden hofft doch noch darauf, in Deutschland oder einem anderen Land der Europäischen Union politisches Asyl zu bekommen. (Ausland, 13.09.2019 - 18:02) weiterlesen...

Von Weizsäcker verteidigt Greta Thunberg Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ehrenpräsident des Club of Rome, hat die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg gegen Kritik verteidigt. (Ausland, 13.09.2019 - 10:22) weiterlesen...