Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Türkei

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu hat die EU kritisiert, die seiner Ansicht nach mit der Auszahlung der versprochenen Gelder im Zusammenhang mit dem EU-Türkei-Abkommen, dem sogenannten Flüchtlingsdeal, in Rückstand liegen.

02.10.2019 - 14:06:58

EU-Türkei-Abkommen: AKP-Mitglied kritisiert ausstehende Zahlungen

Es sei kein Geheimnis, dass von den sechs Milliarden Euro bisher nur 2,4 Milliarden ausgezahlt worden seien, sagte Yeneroglu am Mittwoch dem Deutschlandfunk. "Die Türkei selbst tut alles dafür, um den Flüchtlingsdeal nach wie vor am Leben zu erhalten", so der AKP-Politiker weiter.

Aber wenn man sich vergegenwärtige, "dass in der Türkei über 4,5 Millionen Flüchtlinge leben" und in den letzten Jahren die Türkei "trotz der großen wirtschaftlichen Herausforderungen im Land selbst über 40 Milliarden für die Versorgung der Flüchtlinge ausgegeben hat und dabei von Europa bis heute mit in etwa 3,5 Milliarden unterstützt wurde", seien dies "schon erhebliche Tatsachen, über die man sprechen muss", sagte Yeneroglu. Zudem habe sich Europa in vielen Fragen "nicht solidarisch gezeigt" und gegenüber der Türkei "auch manche Verpflichtungen nach wie vor nicht erfüllt". Angesichts der mit den Flüchtlingen verbundenen Herausforderungen setze die türkische Bevölkerung die Politik unter Druck und erwarte, dass sich Europa solidarischer zeigt. Das habe die türkische Regierung aber nicht davon abgehalten, "an ihrer bisherigen humanitären Politik festzuhalten", so der AKP-Abgeordnete weiter. Langfristige Perspektive sei jedoch, dass die Menschen in ihr Heimatland zurückkehren, "oder natürlich sich ein sicheres Bleiberecht in Europa suchen", sagte Yeneroglu dem Deutschlandfunk.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bestsellerautor Güler kritisiert Erdogans Syrien-Offensive Der in Mannheim lebende Bestsellerautor Salim Güler hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die Militäraktionen in Nordsyrien scharf kritisiert. (Ausland, 20.10.2019 - 15:48) weiterlesen...

SPD-Fraktionschef fordert Anklage Erdogans beim Strafgerichtshof Angesichts der türkische Militäroffensive in Nordsyrien fordert SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich eine Anklage gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan vor dem Internationalen Strafgerichtshof. (Ausland, 19.10.2019 - 15:01) weiterlesen...

Verfassungsschutzchef warnt vor Rückkehr des IS Der Rückzug der USA aus Syrien könnte nach Ansicht des Verfassungsschutzes die Sicherheitslage in Deutschland deutlich verschlechtern. (Ausland, 18.10.2019 - 11:58) weiterlesen...

Özdemir gegen NATO-Ausschluss der Türkei Nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien warnt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir vor einer politischen Ausgrenzung der Türkei. (Ausland, 18.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

Türkei und USA vereinbaren Waffenruhe in Nordsyrien Die Türkei und die Vereinigten Staaten haben sich auf eine vorübergehende Waffenruhe in Nordsyrien geeinigt. (Ausland, 17.10.2019 - 20:24) weiterlesen...

Terre des Hommes: 9.000 Kinder aus Syrien herausholen Angesichts des türkischen Vormarsches und der eskalierenden Kämpfe in Nordsyrien drängt das Kinderhilfswerk Terre des Hommes auf internationale Anstrengungen zum Schutz von Kindern in Flüchtlingscamps und Gefangenenlagern. (Ausland, 17.10.2019 - 09:03) weiterlesen...