Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Türkei

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff hat sich besorgt über die türkischen Pläne für eine Offensive in Nordsyrien geäußert.

07.10.2019 - 14:20:35

Lambsdorff: Türkische Offensive in Syrien wäre völkerrechtswidrig

"Die türkische Regierung muss jetzt schnellstmöglich ihre Pläne offenlegen. Bisher ist völlig unklar wie groß die von der Türkei angestrebte Sicherheitszone wäre, wer sie kontrollieren soll und ob Assad die de facto stattfindenden Enteignungen syrischer Flüchtlinge fortführen will", sagte Lambsdorff dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben).

"Sicher ist nur, dass eine türkische Militäraktion völkerrechtswidrig wäre." Zwar habe die Türkei das Recht, ihre Grenze zu schützen. "Es liegt jedoch der Verdacht nahe, dass Präsident Erdogan versucht, sich mit dem Kampf gegen den kurdischen Terror auch innenpolitisch zu positionieren." Der FDP-Politiker warnte vor einer neuen innersyrischen Fluchtbewegung. Leidtragende der türkischen Pläne und der als Reaktion darauf angekündigten Abzugspläne der USA wären die Kurden. "Der Rückzug der USA aus Nordsyrien ist ein alarmierendes Signal. Als einer der wichtigsten Akteure im Kampf gegen den IS hätte die YPG den Schutz der USA verdient, wird nun aber durch den Abzug geschwächt." Dies könne nicht im Interesse Europas sein. Lambsdorff forderte eine Zusammenarbeit der USA und ihrer Verbündeten mit der Türkei in der Krisenregion.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Waffenexporte an die Türkei für 1,7 Milliarden Euro seit 2000 Deutschland hat seit dem Jahr 2000 an die Türkei Rüstungsgüter im Wert von 1,746 Milliarden Euro verkauft. (Ausland, 16.10.2019 - 01:02) weiterlesen...

Ausschreitungen in Herne: Kurdische Gemeinde ruft zur Mäßigung auf Nach den Ausschreitungen bei Kurden-Demonstrationen am Montagabend im nordrhein-westfälischen Herne hat der Dachverband der Kurden seine Mitglieder zur Mäßigung ausgerufen. (Ausland, 16.10.2019 - 01:02) weiterlesen...

Bericht: Bundesregierung blockierte härtere Türkei-Maßnahmen Die Bundesregierung hat sich nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien offenbar gegen schärfere Maßnahmen gegen die Türkei eingesetzt. (Ausland, 16.10.2019 - 00:01) weiterlesen...

Kurdenkonflikt: Innenministerium sieht hohes Emotionalisierungspotential Das Bundesinnenministerium sieht in dem Konflikt zwischen Türken und Kurden auch hierzulande ein "hohes Emotionalisierungspotential". (Ausland, 16.10.2019 - 00:01) weiterlesen...

Widmann-Mauz: Nordsyrien-Konflikt nicht nach Deutschland tragen Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat die in Deutschland lebenden Kurden und Türken aufgerufen, den aktuellen Konflikt in Nordsyrien nicht nach Deutschland zu tragen: Sie erwarte "besonders von Migrantenorganisationen und Religionsgemeinschaften, Verantwortung zu übernehmen und zur Mäßigung beizutragen", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). (Ausland, 15.10.2019 - 13:46) weiterlesen...

Reul fürchtet IS-Rückkehrer aus syrisch-kurdischem Kampfgebiet Die türkische Offensive im syrisch-kurdischen Grenzgebiet verschlechtert die Sicherheitslage in NRW. (Ausland, 15.10.2019 - 09:45) weiterlesen...