Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat der Forderung seiner Parteivorsitzenden und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr widersprochen.

08.12.2019 - 00:03:28

Laschet widerspricht AKKs Forderung nach Kampfdrohnen

"Eine ernsthafte militärische, politische und ethische Diskussion, wie in besonderen Fällen der Schutz von deutschen Soldatinnen und Soldaten auch durch Drohnen verbessert werden könnte, müssen wir führen. Aber eine abschließende Position der Bundesregierung gibt es noch nicht", sagte Laschet der "Welt am Sonntag".

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hatte in der vorigen Woche bei einem Besuch von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan überraschend gefordert, die Truppe künftig auch mit Kampfdrohnen auszustatten. Bisher schafft die Bundeswehr Drohnen lediglich so genannten "nicht-lethale" Drohnen zur Beobachtung an. Beim Koalitionspartner SPD war Kramp-Karrenbauers Vorstoß sofort auf Widerstand gestoßen. Auch bei der von Kramp-Karrenbauer angestoßenen Debatte über zusätzliche Bundeswehreinsätze im Ausland bekundet Laschet deutliche Skepsis: "Eine theoretische Frage, wo wir noch überall in der Welt die Bundeswehr einsetzen können, hilft uns nicht weiter", sagte er der "Welt am Sonntag". In jedem Einzelfall müsse die Frage beantwortet werden, ob die Drohung für Deutschland tatsächlich existenziell sei oder eine UN-mandatierte Intervention erforderlich sei. "Es ist richtig, dass wir mehr Verantwortung übernehmen müssen. Richtig ist aber auch, dass eine eher zurückhaltende Haltung guter deutscher Tradition entspricht. Außerdem gibt es schon jetzt sehr viele Einsätze, die unsere Soldaten enorm fordern. Wir sind in Afghanistan, wir sind in Mali, wir fliegen Aufklärung über Syrien und bilden im Irak aus."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Rund 550 Soldaten unter Neonazi-Verdacht Der Militärische Abschirmdienst (MAD) führt gegen etwa 550 Soldaten der Bundeswehr Ermittlungen wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus. (Ausland, 26.01.2020 - 00:04) weiterlesen...

MAD-Präsident wehrt sich gegen Schattenarmee-Vorwürfe Der Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), Christof Gramm, wehrt sich gegen Vorwürfe, wonach es in der Bundeswehr eine "Schattenarmee" gibt. (Ausland, 26.01.2020 - 00:03) weiterlesen...

Kaczynski gegen weitere deutsche Soldaten in Polen Der Vorsitzende der polnischen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, hat sich gegen weitere Soldaten aus Deutschland in Polen ausgesprochen, hält aber eine Stärkung der baltischen Länder für sinnvoll. (Ausland, 25.01.2020 - 00:01) weiterlesen...

Einführung von Software in Bundeswehr-Krankenhäusern verzögert sich Die Einführung einer neuen Personal-Software in den deutschen Bundeswehrkrankenhäusern verzögert sich um mehrere Jahre. (Ausland, 24.01.2020 - 20:50) weiterlesen...

Gratis-Bahntickets bei Soldaten beliebt Das Angebot für kostenfreie Bahnfahrten sorgt bei der Bundeswehr für einen regelrechten Ansturm auf die Gratistickets. (Ausland, 24.01.2020 - 15:02) weiterlesen...

Verteidigungsministerium verschwieg Millionenaufträge an Berater In der Berater-Affäre hat das Verteidigungsministerium eingeräumt, den Bundestag in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage zu Aufträgen an Beratungsfirmen nicht vollständig informiert zu haben. (Ausland, 22.01.2020 - 13:03) weiterlesen...