Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Der scheidende EU-Ratspräsident Donald Tusk wirft US-Präsident Donald Trump vor, die Europäische Union spalten zu wollen.

27.11.2019 - 14:15:36

EU-Ratspräsident kritisiert Trump

"Zum ersten Mal in der Geschichte" gebe es einen US-Präsidenten, "der offen gegen ein vereintes Europa ist. Er unterstützt den Brexit und betet für die Auflösung der Union", sagte Tusk der Wochenzeitung "Die Zeit".

Dies sei gegenwärtig "vielleicht die schwierigste Herausforderung" für die EU. Zudem kritisierte der EU-Ratspräsident die Weigerung einiger EU-Mitgliedsländer scharf, vorerst keine Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien aufzunehmen. "Das ist unmoralisch und widerspricht unseren eigenen Interessen", sagte er. Man wisse, "wie aktiv China, Russland, die Türkei und Saudi-Arabien in dieser Region" seien. "Es wird dort kein politisches Vakuum geben", so Tusk. Die ersten Reaktionen aus Moskau auf die negative Entscheidung der EU zeige, "wie entschlossen unsere Nachbarn sind, ihren Einfluss auszudehnen, und wie schwach und irrational die EU manchmal sein kann", so der EU-Ratspräsident weiter. Vor allem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte sich gegen die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit den beiden Balkan-Staaten gesperrt. Macron sei aber nicht der Einzige gewesen: "Es war eine Gruppe von Ländern, Präsident Macron stand nicht allein mit seiner Ablehnung", sagte Tusk der Wochenzeitung "Die Zeit".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richterbund: Google kooperiert - Facebook und Twitter nicht Der Deutsche Richterbund attackiert Facebook und Twitter. (Ausland, 15.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

USA und China einigen sich auf Teilabkommen im Handelsstreit Im Handelsstreit zwischen den USA und China haben sich beide Staaten auf den Text eines Teilabkommens geeinigt. (Ausland, 13.12.2019 - 16:58) weiterlesen...

Röttgen: Nach Brexit droht Austritt Schottlands aus Großbritannien Der Vorsitzende der Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), rechnet nach dem Wahlsieg der Conservative Party in Großbritannien unter Premierminister Boris Johnson mit einem Brexit Anfang 2020 sowie mit einem erneuten Plebiszit der Schotten über einen Austritt aus Großbritannien. (Ausland, 13.12.2019 - 13:11) weiterlesen...

Tories gewinnen Wahl in Großbritannien - Trump gratuliert Johnson Nach dem Sieg der Konservativen bei der Unterhauswahl in Großbritannien hat US-Präsident Donald Trump dem britischen Premier Boris Johnson gratuliert und erneut ein Handelsabkommen angekündigt. (Ausland, 13.12.2019 - 08:14) weiterlesen...

Transatlantik-Koordinator kritisiert Sanktionen gegen Nord Stream 2 Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen, Peter Beyer, hat die geplanten US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 kritisiert. (Ausland, 12.12.2019 - 18:53) weiterlesen...

Nord Stream 2: Union lehnt Forderungen nach Sanktionen gegen USA ab Im Streit über die Gaspipeline Nord Stream 2 hat die Union Forderungen aus der deutschen Wirtschaft nach Sanktionen gegen die USA widersprochen. (Ausland, 12.12.2019 - 15:31) weiterlesen...