Ausland, Frankreich

Der renommierte französische Produktdesigner Philippe Starck glaubt, dass die Menschen in naher Zukunft ohne Möbel leben werden.

04.04.2018 - 11:24:36

Designer Philippe Starck: Wir werden ohne Möbel leben

Es werde "keine Materie mehr geben, weil alles entmaterialisiert sein wird", sagte Starck dem "Zeitmagazin". Man müsse sich nur das Smartphone anschauen, "davon ist ja fast nichts mehr übrig".

Auch die Position des Sitzens werde "in 15 oder 20 Jahren" verschwunden sein. Der Franzose geht davon aus, dass die Digitalisierung nicht nur auf das Wohnen, sondern auch auf die Designbranche fundamentale Auswirkungen haben wird. "Der Tisch wird verschwinden, der Stuhl wird verschwinden. Das alles steht außer Frage", sagte Starck. Damit werde sich auch der Beruf des Designers ändern. "Der nächste Designer wird ein Ingenieur sein, der die Entmaterialisierung ermöglicht, und danach ein Coach, ein Sporttrainer oder ein Ernährungsberater, der Ihnen zu einem perfekt geformten und gesunden Körper verhilft." Denn: "Der Designer ist ein Produkt des Industriezeitalters. Und das ist schon so gut wie beendet." Starcks deutscher Kollege Dieter Rams sieht die Zukunft des Designs unterdessen skeptisch. "Die Dinge sind im Fluss, hoffentlich im richtigen Fluss", sagte er dem "Zeitmagazin". Das Design der Gegenwart sieht Rams auf einem schwierigen Weg, weil es so vieles gebe, was heute als Design bezeichnet werde. Rams, einer der international prägendsten Designer der Nachkriegsgeschichte, mahnte zur Vernunft in der Gestaltung: "Vernunft ist das, was wir brauchen", sagte er. "Vernunft sollte das sein, mit dem wir uns umgeben. Ob das unsere Häuser sind oder ob das unsere Städte sind oder unsere Tassen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel und Macron glauben an Fortschritte bei EU-Reformen bis Juni Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron glauben an Fortschritte bei der angestrebten Neugestaltung der Europäischen Union bis Juni. (Ausland, 19.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Lambsdorff erhofft sich von Merkel-Macron-Treffen Fortschritte FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff erhofft sich vom Treffen von Angela Merkel und Emmanuel Macron an diesem Donnerstag in Berlin deutliche Fortschritte bei den Themen Migration und EU-Haushalt. (Ausland, 19.04.2018 - 04:01) weiterlesen...

DIW-Präsident: Französische und deutsche Vorstellungen vereinbar Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält die Vorstellungen von Deutschland und Frankreich für eine EU-Reform für vereinbar. (Ausland, 18.04.2018 - 05:02) weiterlesen...

AfD kritisiert Macrons Europa-Rede Die AfD hat die Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Zukunft der Europäischen Union kritisiert. (Ausland, 17.04.2018 - 13:23) weiterlesen...

Macron wirbt im Europaparlament für EU-Reformen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Dienstag im Europaparlament in Straßburg erneut für seine Pläne einer umfassenden Reform der Europäischen Union geworben. (Ausland, 17.04.2018 - 10:57) weiterlesen...

Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert. (Ausland, 16.04.2018 - 11:34) weiterlesen...