Ausland, Russland

Der Präsident des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Wolfgang Schneiderhan, erwartet spürbare Langzeitfolgen des Ukraine-Krieges für die russische Gesellschaft.

13.11.2022 - 09:23:18

Volksbund: Krieg wird Gesellschaft in Russland lange belasten

Auch wenn es "Putins Krieg" sei, seien es auch russische Männer, die in der Ukraine Verbrechen begingen, sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Damit sei das Problem der zukünftigen russischen Gesellschaft angesprochen, die mit dieser Verantwortung fertig werden müsse, sagte der frühere General der Bundeswehr.

"Die deutsche Geschichte ist eine Lehrmeisterin, was das bedeutet und wie lange es dauert", so Schneiderhan. Einer pauschalen Ablehnung Russlands und seiner Bevölkerung wolle er aber nicht zustimmen. Es sei wichtig, Lehren aus der Geschichte zu ziehen: "Putin hat aus dem Ende der Sowjetunion eine völlig andere Lehre gezogen als wir", sagte Schneiderhan. Man erlebe seit Monaten einen Krieg in Europa: "Wir sehen, dass Städte zerstört, gezielt Infrastruktur vernichtet, Zivilisten ermordet werden, wie verzweifelte Menschen fliehen müssen." Das Gedenken am Volkstrauertag an die Toten der beiden Weltkriege, an die Einsatztoten im Ausland, an die Opfer von Hass und Hetze, von Krieg und Gewalt sei auch immer eine Mahnung an die Lebenden. "Politik und Gesellschaft müssen wissen, ob sie diesen Tag so wollen", sagte der Präsident des Volksbunds. "Wir wünschen auch ein zeitgemäßes Gedenken, keine erstarrten Rituale. Es muss für junge Menschen auch nachvollziehbar sein." Deswegen bringe der Volksbund junge Menschen auf den Kriegsgräberstätten zusammen. "Dort sehen sie die Folgen von Krieg und Gewalt. Das lässt niemanden unbeeindruckt", so Schneiderhan.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukrainischer Justizminister warnt vor Notsituation in Gefängnissen Angesichts von Stromausfällen durch russische Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska vor einer Notsituation in Gefängnissen gewarnt. (Ausland, 29.11.2022 - 07:13) weiterlesen...

Ukraine verlangt Entschädigung für Kriegsverbrechen Vor dem Treffen der G7-Justizminister in Berlin hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska einen internationalen "Entschädigungsmechanismus" für russische Kriegsverbrechen gefordert. (Ausland, 29.11.2022 - 06:28) weiterlesen...

Weiter zahlreiche Luftangriffe auf Cherson Seit dem Abzug der russischen Truppen aus Cherson im Süden der Ukraine am 11. (Ausland, 28.11.2022 - 07:41) weiterlesen...

Buschmann will professionellere Verfolgung von Kriegsverbrechen Vor der Treffen der G7-Justizminister am Montag hat Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) gefordert, die internationale Verfolgung von Kriegsverbrechern in der Ukraine zu professionalisieren. (Ausland, 27.11.2022 - 13:46) weiterlesen...

Briten: Russland nutzt Nuklear-Marschflugkörper ohne Sprengköpfe Russland entfernt nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes wahrscheinlich Atomsprengköpfe von alternden Nuklear-Marschflugkörpern und feuert die auf diese Weise praktisch unbewaffnete Munition auf die Ukraine. (Ausland, 26.11.2022 - 09:31) weiterlesen...

Bundestag will Holodomor als Völkermord an Ukrainern anerkennen Der Bundestag will die von Stalin verursachte Hungersnot in der Ukraine in den Jahren 1932/33 in einer Resolution als Genozid am ukrainischen Volk anerkennen. (Ausland, 25.11.2022 - 06:33) weiterlesen...