Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Der Nobelpreisträger und Ökonomieprofessor an der Yale University im US-Bundesstaat Connecticut, Robert Shiller, hat den US-Präsidenten Donald Trump und den britischen Premierminister Boris Johnson scharf kritisiert.

18.10.2019 - 11:59:47

Ökonomie-Nobelpreisträger kritisiert Trump und Johnson

"Für beide gilt, dass es Ihnen egal ist, wenn man an ihnen zweifelt. Sie tun unverschämte Dinge", sagte Shiller dem "Handelsblatt".

Insbesondere Trump sei es gelungen, sich als selbstgemachter Milliardär zu etablieren. "Er hatte das Glück, 400 Millionen Dollar in heutigen Preisen von seinem Vater zu erben. Aber Trump selbst lügt darüber", so der Ökonomieprofessor weiter. Der US-Präsident behaupte einfach, dass er durch und durch ein Selfmade-Milliardär sei. So habe er sich seine eigene Geschichte geschaffen. "Das Wichtigste, um ein hohes Maß an politischer Macht zu erreichen, ist, dass man eine gute Geschichte mitbringt. Und nicht was man tut, sondern wie", sagte Shiller dem "Handelsblatt". Shiller war in der Ökonomen-Szene zu Berühmtheit gekommen, weil er sowohl die New-Economy-Blase als auch die US-Immobilienpreiskrise vorausgesagt hatte ? auch durch die Analyse der Macht der Erzählung. 2013 erhielt er den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-US-Botschafter kritisiert Maas-Vorstoß zur NATO-Reform Der frühere US-Botschafter John Kornblum hat die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik kritisiert und einen Vorstoß von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zur Reform der NATO zurückgewiesen. (Ausland, 21.11.2019 - 00:07) weiterlesen...

Britisches Königshaus: Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder Der britische Prinz Andrew legt seine öffentliche Ämter wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal vorerst nieder. (Ausland, 20.11.2019 - 19:39) weiterlesen...

Impeachment-Ermittlungen: Zeuge bestätigt Vorwürfe gegen Trump Der US-Botschafter bei der Europäischen Union, Gordon Sondland, hat bei der öffentlichen Anhörung vor dem US-Kongress im Zuge der Ermittlungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) die Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump bestätigt. (Ausland, 20.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

Transatlantik-Koordinator fürchtet NATO-Schwächung durch EU-Staaten Vor dem Treffen der NATO-Außenminister am Mittwoch in Brüssel hat der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), vor einer Abkehr von den USA und der Schwächung der NATO durch europäische Mitgliedstaaten gewarnt. (Ausland, 20.11.2019 - 01:03) weiterlesen...

Merz nennt Macrons NATO-Kommentar Weckruf an europäische Partner Der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, hat die Äußerung des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, die NATO sei "hirntot", im Grundsatz gutgeheißen. (Ausland, 20.11.2019 - 01:03) weiterlesen...

Bericht: NATO investiert Milliarden in luftgestützte Überwachung Ungeachtet interner Spannungen unter den Bündnispartnern investiert die NATO laut eines Zeitungsberichts Milliarden Euro in eigene Hightech-Ausrüstung zur luftgestützten Überwachung. (Ausland, 20.11.2019 - 01:03) weiterlesen...