Ausland, Parteien

Der Mitarbeiter einer Papenburger Handwerksfirma, der mit zwei Kollegen am Tatort des Angriffs auf den AfD-Bundestagsabgeordneten und Bremer Landeschef Frank Magnitz gewesen ist, hat der AfD-Darstellung der Tat widersprochen.

11.01.2019 - 14:51:43

Handwerker widerspricht AfD-Darstellungen im Fall Magnitz

"Was passiert ist, haben wir nicht gesehen", sagte der Handwerker dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der "couragierte Eingriff" eines Handwerkers vor Ort hätte das Leben von Magnitz gerettet, hatte die AfD nach dem Überfall am vergangenen Montag in einer Presseerklärung geschrieben.

Erst durch die Schreie des AfD-Manns sei der Handwerker auf die Tat aufmerksam geworden und habe sodann erste Hilfe geleistet. Auch die Darstellung der AfD, Magnitz sei mit einem "Kantholz" geschlagen und "gegen den Kopf getreten" worden, bestätigte der Handwerker nicht, berichtet der "Spiegel" weiter. Die AfD will sich derweil bei der Zählung von Straftaten gegen ihre Mitglieder nicht auf offizielle Statistiken verlassen. Der Verein "Alternative Hilfe" zählt für die Partei alle Übergriffe, die auf einer Internetseite für die "zentrale Erfassung politisch motivierter Straftaten" gemeldet werden. Seit 2015 habe der Verein insgesamt 1.873 Fälle registriert, die AfD-Mitglieder betrafen. Allerdings erfasse die Statistik auch juristisch nicht existente Kategorien wie "soziale Ausgrenzung" oder "existenzvernichtend", berichtet das Nachrichtenmagazin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionsgeschäftsführer will gegen Spendenwaschvereine vorgehen Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, will mithilfe einer Gesetzesnovelle gegen sogenannte Spendenwaschvereine vorgehen. (Ausland, 24.05.2019 - 12:18) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Schäuble nimmt Maaßen in Schutz In der Debatte um die österreichische Ibiza-Affäre hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen in Schutz genommen. (Ausland, 23.05.2019 - 15:59) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Kern fühlt sich an Wahlkampf-Skandal 2017 erinnert In der österreichischen "Ibiza-Affäre" fühlt sich Österreichs früherer Bundeskanzler und ehemaliger SPÖ-Chef, Christian Kern, an eine Spionage-Affäre aus dem Wahlkampf 2017 erinnert: Damals waren Details über die Kampagne Kerns und dessen SPÖ weitergereicht worden. (Ausland, 22.05.2019 - 22:12) weiterlesen...

Parteifinanzen: Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln In der durch die "Ibiza-Affäre" ausgelösten Regierungskrise in Wien hat die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes, Margit Kraker, neue Regeln für die Partei- und Wahlkampffinanzen in Österreich gefordert. (Ausland, 21.05.2019 - 20:36) weiterlesen...

Österreich: SPÖ wirft Kurz-Regierung Käuflichkeit vor In der österreichischen Staatskrise wirft die oppositionelle SPÖ der österreichischen Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor, käuflich gewesen zu sein. (Ausland, 21.05.2019 - 20:11) weiterlesen...

Ibiza-Affäre: Kühnert wirft AfD erbärmliche Doppelmoral vor Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat der AfD im Umgang mit dem österreichischen Ibiza-Skandal-Video "erbärmliche Doppelmoral" vorgeworfen. (Ausland, 21.05.2019 - 16:24) weiterlesen...