Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Libyen

Der militärische Befehlshaber der Libysch-Nationalen Armee (LNA), General Chalifa Haftar, ist nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu einem Waffenstillstand in Libyen bereit.

16.01.2020 - 16:00:28

Maas: General Haftar zu Waffenstillstand in Libyen bereit

"Er hat zugesagt - unabhängig davon, dass er die Waffenstillstandsvereinbarung Anfang der Woche in Moskau nicht unterschrieben hat - den Waffenstillstand einzuhalten. Das ist außerordentlich wichtig", sagte Maas am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem General im libyschen Bengasi.

Am Dienstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für Sonntag zu einem Spitzentreffen zur Vermittlung im Libyen-Konflikt eingeladen. Teilnehmen sollen die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei, die Republik Kongo, Italien, Ägypten und Algerien. Zudem werden Vertreter der Vereinten Nationen, der Europäischen Union, der Afrikanischen Union sowie der Arabischen Liga erwartet. Der international anerkannte libysche Premierminister Fayiz as-Sarradsch und General Haftar wurden ebenfalls nach Berlin eingeladen. In Libyen herrscht seit dem Sturz des langjährigen Staatsoberhaupts Muammar al-Gaddafi, der das Land von 1979 bis Anfang 2011 diktatorisch führte und im Oktober desselben Jahres starb, ein Bürgerkriegschaos. Haftar kontrolliert mit der Libysch-Nationalen Armee (LNA) Gebiete im Osten des Landes. Er wird von Russland, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt. Im vergangenen Jahr startete er einen Angriff auf Tripolis, wo die Regierung von Ministerpräsident as-Sarradsch sitzt. Diese wird von lokalen Milizen unterstützt, aber auch von der Türkei, Katar und Italien. Dennoch konnte die libysche Übergangsregierung ihre Macht bisher kaum über die Hauptstadt hinaus ausbauen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Maas blickt zuversichtlich auf Entwicklung im Libyen-Konflikt Außenminister Heiko Maas (SPD) blickt zuversichtlich auf die aktuelle Entwicklung des Konflikts in Libyen. (Ausland, 23.01.2020 - 09:34) weiterlesen...

Da?delen will Waffenexportstopp für Konfliktparteien in Libyen Die Linken-Außenpolitikerin Sevim Da?delen fordert einen Stopp von Waffenexporten an Länder, die am Bürgerkrieg in Libyen beteiligt sind. (Ausland, 22.01.2020 - 09:06) weiterlesen...

UN-Sondergesandter will keine Blauhelme in Libyen Der UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, hat sich gegen eine internationale Friedenstruppe für das Bürgerkriegsland ausgesprochen. (Ausland, 21.01.2020 - 07:29) weiterlesen...

Libyen-Mission: Mützenich sieht hohe Hürden für Bundeswehr-Beteiligung Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, sieht eine Bundeswehr-Beteiligung an einer denkbaren internationalen Mission zur Friedenssicherung in Libyen zurückhaltend. (Ausland, 20.01.2020 - 15:16) weiterlesen...

Merkel: Bundeswehr-Einsatz in Libyen derzeit kein Thema Ein Bundeswehr-Einsatz in Libyen ist nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) derzeit kein Thema. (Ausland, 19.01.2020 - 21:13) weiterlesen...

UNHCR erwartet keine massive Flüchtlingswelle aus Libyen in die EU Der Sonderbeauftragter des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR für den Mittelmeerraum, Vincent Cochetel, geht nicht davon aus, dass es zu einer neuen Flüchtlingskatastrophe in Europa kommen wird, falls der Bürgerkrieg in Libyen weiter eskaliert. (Ausland, 19.01.2020 - 16:24) weiterlesen...