Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Russland

Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin fordert nach der mutmaßlichen Vergiftung des russischen Regimekritikers Alexei Nawalny eine gemeinsame Reaktion der EU.

24.08.2020 - 18:40:55

Trittin fordert im Fall Nawalny gemeinsame Antwort der EU

"Die Europäische Union muss hier eine geschlossene Antwort geben", sagte Trittin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Russland ist unser Nachbar. Aber wir dürfen nicht wegschauen, wenn im gemeinsamen Haus Europa bei einem Nachbarn Menschen wegen ihrer politischen Haltung verletzt oder gar ermordet werden."

Zur wahrscheinlichen Vergiftung des bekannten Oppositionellen sagte Trittin weiter: "Jetzt gibt es bittere Gewissheit. Alexei Nawalny ist wie Anna Politkowskaja und eine Reihe anderer Oppositioneller zuvor Opfer eines Giftanschlags geworden." Trittin erhob schwere Vorwürfe gegen die russischen Mediziner und Behörden: "Nach den Erkenntnissen der Berliner Charité hätte ihm früher geholfen werden können, hätten schon die Ärzte in Omsk diese Vergiftung diagnostiziert. Man hat in Russland eben nicht alles getan, sondern seitens Ärzten und der Polizei fälschlich eine Vergiftung bestritten." An eine Aufklärung von russischer Seite glaubt Trittin nicht: "Wer konkret für diesen erneuten Mordversuch verantwortlich ist, wird im Russland des Wladimir Putin kaum festgestellt werden", sagte der Grünen-Politiker dem RND. "Aber wie schon beim Mord an Boris Nemzow vor der Haustür des Kreml bleibt die Feststellung: Wenn diese Taten nicht mit der Billigung der Staatsführung begangen wurden, dann ist Putin nicht in der Lage, in Russland für die Stabilität zu sorgen, die solche Morde verhindert."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Pofalla bezeichnet Petersburger Dialog als wichtiger denn je Der Leiter des Petersburger Dialoges, Ronald Pofalla (CDU), hat davor gewarnt, in der Nawalny-Krise den Gesprächsfaden zu Moskau abreißen zu lassen. (Ausland, 20.09.2020 - 00:04) weiterlesen...

Ost-Ministerpräsidenten beschließen Unterstützung von Nord Stream 2 Die Ost-Ministerpräsidentenkonferenz hat einen Beschluss zur Unterstützung der russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 gefasst. (Ausland, 18.09.2020 - 13:42) weiterlesen...

Fall Nawalny: FDP-Menschenrechtspolitikerin fordert Sanktionen Die Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny soll nach dem Willen der FDP-Bundestagsabgeordneten Gyde Jensen auch in Deutschland rechtliche Folgen haben. (Ausland, 18.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Ost-Regierungschefs wollen an Nord Stream 2 festhalten Die Regierungschefs der ostdeutschen Bundesländer wollen trotz der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny an der Gas-Pipeline Nord Stream 2 festhalten. (Ausland, 18.09.2020 - 01:03) weiterlesen...

Prager Bürgermeister: Weißrussland und Fall Nawalny hängen zusammen Für den Prager Bürgermeister Zdenek Hrib stehen die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny und die Krise in Weißrussland in einem Zusammenhang. (Ausland, 16.09.2020 - 16:49) weiterlesen...

Internationale Speziallabore bestätigen Nawalny-Vergiftung Speziallabore in Frankreich und Schweden haben den Nachweis eines chemischen Nervenkampfstoffes der Nowitschok-Gruppe in Proben, die dem Kreml-Kritiker Alexei Nawalny entnommen wurden, bestätigt. (Ausland, 14.09.2020 - 10:46) weiterlesen...