Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Großbritannien

Der Gesetzentwurf zur Blockierung eines sogenannten No-Deal-Brexit hat die erste Hürde im britischen Parlament genommen.

04.09.2019 - 18:50:38

Gesetzentwurf gegen No-Deal-Brexit nimmt erste Hürde im Unterhaus

329 Abgeordnete stimmten am Mittwochabend für den Gesetzentwurf, 300 Parlamentarier stimmten dagegen. Die Gesetzesvorlage soll den britischen Premierminister Boris Johnson dazu zwingen, in Brüssel um eine Brexit-Verschiebung bis zum 31. Januar 2020 zu bitten, wenn nicht bis 19. Oktober ein Austrittsabkommen mit der Europäischen Union ratifiziert wird - oder wenn das Parlament bis dahin einem No-Deal-Brexit zustimmt.

Es wird erwartet, dass Johnson nun seinerseits versuchen wird, Neuwahlen für den 14. Oktober anzusetzen. Dafür sind verschiedene Strategien im Gespräch, regulär bräuchte er dafür eigentlich eine Zweidrittelmehrheit, die in weiter Ferne liegt. Der britische Premierminister hat seit Dienstag nicht einmal mehr eine einfache Mehrheit: Nachdem ein Abgeordneter der Conservative Party die Seiten gewechselt hat, führt Johnson nun praktisch eine Minderheitsregierung an. Schon zuvor waren die "Torys" auf eine Tolerierung durch die nordirische Democratic Unionist Party (DUP) angewiesen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vizepräsidentin des EU-Parlaments kritisiert Johnson Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat den britischen Premier Boris Johnson vor einer Fehlkalkulation im Brexit-Streit gewarnt und ihm zugleich rein egoistische Motive bei seinem Vorgehen unterstellt. (Ausland, 13.10.2019 - 01:01) weiterlesen...

Neue intensive Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London Im Streit um den EU-Austritt Großbritanniens soll es neue intensive Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und den verbleibenden EU-Staaten geben. (Ausland, 11.10.2019 - 14:41) weiterlesen...

Datenschützer fürchten Mängel bei Brexit-Vorbereitungen Datenschützer haben Unternehmen in Deutschland vor den Folgen gewarnt, sollten sie nicht auf einen ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens vorbereitet sein. (Ausland, 10.10.2019 - 14:22) weiterlesen...

Salman Rushdie hält Greta Thunberg für Heldin Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie zeigt sich begeistert von der Klima-Aktivistin Greta Thunberg. (Ausland, 09.10.2019 - 14:23) weiterlesen...

Merkel-Telefonat mit Johnson: Röttgen erstaunt über Londons Auslegung Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat sich verwundert über die Auslegung des Telefonats zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem britischen Premierminister Boris Johnson durch die Regierung in London gezeigt. (Ausland, 08.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Brexit Party erwartet Verlängerung der Brexit-Frist Der Vorsitzende der britischen "Brexit Party", Richard Tice, erwartet, dass die Regierung in London die EU um eine Verschiebung des Brexit-Datums bitten wird. (Ausland, 08.10.2019 - 05:02) weiterlesen...