Ausland, Türkei

Der geplante Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland stößt bei den Bundesbürgern auf breite Ablehnung: In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am Sonntag" gaben 77 Prozent der Befragten an, dass Erdogan ein Wahlkampfauftritt für seine geplante Verfassungsreform nicht gestattet werden sollte.

26.02.2017 - 00:03:21

Umfrage: Mehrheit lehnt Erdogan-Wahlkampfauftritt in Deutschland ab

15 Prozent sind gegen ein Verbot, acht Prozent antworteten mit "Weiß nicht". Grünen-Chef Cem Özdemir hat sich ebenfalls gegen einen Besuch des türkischen Präsidenten in Deutschland ausgesprochen: "Dass Erdogan unsere Demokratie dazu missbraucht, für seine Diktatur in der Türkei zu werben, finde ich unerträglich. Propaganda für einen Folter- und Unterdrückungsstaat hat in unserem Land nichts verloren." Özdemir sprach sich außerdem für eine Ablehnung der von Erdogan ausgearbeiteten Präsidialreform aus und nimmt die Parteien der Großen Koalition in die Pflicht.

"Meine Partei unterstützt das Nein. Ich bin gespannt, ob sich Union und SPD auch dazu durchringen können." Für die Umfrage hat Emnid am 23. Februar 503 Personen befragt. Nach Angaben des Instituts soll die Auswahl der Befragten repräsentativ sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Özdemir auf Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz gestellt Der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir (Grüne) ist als Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz kurzfristig unter Personenschutz gestellt worden. (Ausland, 17.02.2018 - 21:26) weiterlesen...

Özdemir warnt Bundesregierung vor Zurückweichen gegenüber Erdogan Der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat die Bundesregierung nach der Freilassung des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel vor Tauschgeschäften mit der Türkei und einem Zurückweichen vor dem Regime des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gewarnt. (Ausland, 17.02.2018 - 01:01) weiterlesen...

Mesale Tolu: Nach FreeDeniz kommt FreeThemAll Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel hat die Journalistin Mesale Tolu gefordert, die anderen in der Türkei inhaftierten Journalisten nicht zu vergessen. (Ausland, 16.02.2018 - 16:52) weiterlesen...

CSU-Vize Weber: Von Freilassung Yücels nicht täuschen lassen Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel als "Signal der Entspannung" gewertet, aber davor gewarnt, "sich davon täuschen zu lassen". (Ausland, 16.02.2018 - 16:11) weiterlesen...

Kipping fordert weiter entschlossenen Protest gegen Ankara Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel Solidarität mit den nach wie vor in der Türkei inhaftierten Journalisten gefordert. (Ausland, 16.02.2018 - 15:01) weiterlesen...

Yücel hat Gefängnis verlassen - Steinmeier erleichtert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat erleichtert auf die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft reagiert. (Ausland, 16.02.2018 - 14:35) weiterlesen...