Ausland, USA

Der frühere US-Finanzminister Larry Summers traut dem wirtschaftlichen Boom in den USA nicht.

02.02.2018 - 07:21:33

Ex-US-Finanzminister Summers traut Boom in den USA nicht

"Die Wirtschaftsdaten sind zwar gut, aber nicht so gut, wie Präsident Trump uns Glauben machen will", sagte der in Harvard lehrende Wirtschaftsprofessor dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Summers warnte insbesondere vor einer steigenden Verschuldung und einem dauerhaft schwachen Dollar.

Beides zusammen könne zu einer Vertrauenskrise führen. "Wenn der Präsident wirklich mit seiner Erfolgsgeschichte Recht hätte, müsste viel mehr Kapital nach Amerika kommen, und der Dollarkurs würde steigen", sagte Summers. Tatsächlich sinke der Kurs des "Greenback" aber seit 14 Monaten. Der Ökonomen führt das auch darauf zurück, dass Europa und Japan bei der wirtschaftlichen Erholung die Nase vor den USA hätten. Zudem bezweifelt Summers, dass die wirtschaftliche Erholung der USA ein Verdienst des US-Präsidenten und seiner Politik ist. Von Europa erhofft sich Summers eine stärkere Führungsrolle in der Welt. Die Welt brauche Champions. Bislang seien das stets die US-Präsidenten gewesen. "Jetzt ist die Stunde Europas", sagte Summers und machte deutlich, dass Deutschland eine besondere Führungsverantwortung habe, um den Freihandel zu verteidigen, die Globalisierungsgewinne besser zu verteilen und globale Probleme wie den Klimawandel zu lösen. Deutschland sei mit seiner harten Arbeit, seiner Sparsamkeit und seiner Selbständigkeit ein Vorbild für viele andere Nationen. Summers mahnte die Deutschen aber auch, ihre Nachbarn nicht im Stich zu lassen. "Die Wirtschaftsgeschichte hat gezeigt, dass es sehr schwer ist, seinen Wohlstand allein zu erhalten oder zu steigern." Deutschland sollte deshalb darauf achten, dass auch andere EU-Länder sich wirtschaftlich weiterentwickeln könnten und nicht in Schulden und Armut stecken blieben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesfinanzministerium hält Trump für Konjunkturrisiko Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet auch für die kommenden Jahre mit einer robusten Konjunkturentwicklung. (Ausland, 26.05.2018 - 08:14) weiterlesen...

Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen Fünf Jahre nach den Enthüllungen des NSA-Datenskandals durch den US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert der damalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, dass Deutschland zu wenig Konsequenzen gezogen habe. (Ausland, 25.05.2018 - 18:49) weiterlesen...

Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch noch stattfinden US-Präsident Donald Trump will nicht ausschließen, dass das Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un doch noch stattfindet. (Ausland, 25.05.2018 - 16:08) weiterlesen...

Röttgen: USA müssen weiter auf Nordkorea einwirken Der CDU-Politiker Norbert Röttgen hat die USA aufgefordert, auch nach dem abgesagten Gipfeltreffen weiter auf Nordkorea einzuwirken. (Ausland, 25.05.2018 - 14:03) weiterlesen...

FDP will Handelsgipfel als Signal an Trump Der europapolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Georg Link, hat nach den deutsch-chinesischen Regierungsgesprächen einen Handelsgipfel gefordert. (Ausland, 25.05.2018 - 03:01) weiterlesen...

Ischinger kritisiert Trump als Störer und Zerstörer Der ehemalige deutsche Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, hat die Absage des Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un scharf kritisiert. (Ausland, 25.05.2018 - 00:02) weiterlesen...