Ausland, Ukraine

Der frühere ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, hat die NATO-Staaten aufgefordert, den russischen Atomdrohungen stärker entgegenzutreten.

10.11.2022 - 12:08:10

Melnyk fordert nuklearen Zweitschlag der NATO

Der Westen müsse "glasklar formulieren, welche gravierenden Konsequenzen ein nuklearer Angriff nach sich ziehen würde: für Putin persönlich, sein Regime, für Russland als Staat", sagte Melnyk dem Nachrichtenportal T-Online in Kiew. Als größte Atommacht sollte die NATO eine präventive Drohung an die Adresse Russlands schicken: "Der Westen muss sehr deutlich machen, dass er vor einem nuklearen Zweitschlag nicht zurückschrecken würde, wenn Putin zur Bombe greift."

Auch zum anstehenden G20-Gipfel auf Bali äußerte sich der Diplomat: Putin einzuladen sei eine "falsche" Entscheidung der indonesischen Regierung gewesen. Stattdessen müsste die Strategie lauten: "Isoliert den Kriegsverbrecher Putin und den Terrorstaat Russland auf der Weltbühne", sagte Melnyk zu T-Online. Der Politiker äußerte sich selbstkritisch über seine Zeit als ukrainischer Botschafter in Deutschland: Er habe gewusst, dass er sich "auf dünnem Eis" bewegt habe und vielen deutschen Politikern "ein Dorn im Auge war". Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sei nicht immer "happy" mit ihm gewesen. "Aber ich sagte mir: Scheißegal, wenn ich abberufen werde, dann ist das so." Die Kritik an ihm sei in seiner Heimat noch härter ausgefallen: "Die schlimmsten Shitstorms musste ich in der Ukraine erleben." Zahlreiche Politiker und Medien hätten ihn als "Fehlbesetzung" bezeichnet und Selenskyj gedrängt, ihn abzuberufen. Melnyk ist laut Medienberichten als Vize-Außenminister im Gespräch.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ukraine bekommt die letzten sieben Gepard-Flugabwehrpanzer Deutschland wird die Ukraine im Kampf gegen die russische Armee mit weiteren sieben Flugabwehrpanzern vom Typ Gepard unterstützen. (Ausland, 02.12.2022 - 09:30) weiterlesen...

Ukrainischer Justizminister will baldige Anklage von Putin Die Ukraine zielt bei der juristischen Aufarbeitung von Kriegsverbrechen direkt auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Ausland, 01.12.2022 - 07:03) weiterlesen...

Bundestag bezeichnet Holodomor als Völkermord Seit rund 30 Jahren bemüht sich die Ukraine um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord - am Mittwoch hat der Bundestag eine entsprechende Resolution beschlossen. (Ausland, 30.11.2022 - 19:00) weiterlesen...

UN-Getreideabkommen werden offenbar umgesetzt Die beiden UN-Getreideabkommen zur Sicherstellung der Ausfuhr von Getreide, Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus ukrainischen Schwarzmeer-Häfen in afrikanische Staaten und Länder im Nahen Osten werden offenbar wie vereinbart umgesetzt. (Ausland, 30.11.2022 - 10:47) weiterlesen...

IWF: Geld muss weiter an Ukraine fließen Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, drängt auf fortlaufende finanzielle Unterstützung für die Ukraine. (Ausland, 30.11.2022 - 06:34) weiterlesen...

Lambrecht will höheren Etat für Munitionsvorräte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat baldige Großbestellungen für die Bundeswehr angekündigt und eine Steigerung ihres Etats verlangt, um fehlende Munition möglichst rasch zu beschaffen. (Ausland, 29.11.2022 - 18:41) weiterlesen...