Ausland, Großbritannien

Der frühere britische Regierungschef Tony Blair hat vor den Folgen des Brexits für den Frieden in Nordirland gewarnt.

10.04.2018 - 09:46:45

Blair warnt vor Folgen des Brexits für Frieden in Nordirland

"Der Brexit bedeutet für die dem Friedensprozess zugrundeliegende Idee eine Herausforderung. Und ein Kernelement ist eine offene Grenze", sagte Blair der "Welt" (Dienstagsausgabe) und anderen europäischen Medien.

Zwar habe die Regierung von Theresa May zugesagt, eine "harte Grenze" solle es auf keinen Fall kommen. "Aber die Frage der irischen Grenze ist eine Metapher für die gesamten Brexit-Verhandlungen. Denn das Grundproblem ist das gleiche: Wie soll es reibungslosen Handel geben, wenn Großbritannien nicht mehr im EU-Binnenmarkt und Zollunion ist?" Wenn die konservative Regierung zur Lösung des nordirischen Grenzproblems möglichst nah an EU-Vorschriften bleibe, "dann ist es für mich schwierig zu sehen, warum nicht auch der Rest Großbritanniens diese Lösung bekommen soll." Dann aber könne die Regierung nicht mehr behaupten, sie habe den Einfluss der EU zerstört. "Denn ihr wird die Frage gestellt werden: Was haben wir eigentlich durch den Brexit gewonnen?", so Blair.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brexit-Niederlage für Theresa May im Britischen Parlament Theresa May ist bei einer Abstimmung im Britischen Oberhaus von der Opposition deutlich überstimmt worden. (Ausland, 18.04.2018 - 19:12) weiterlesen...

Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert. (Ausland, 16.04.2018 - 11:34) weiterlesen...

Altmaier verteidigt Nichtbeteiligung am Angriff auf Syrien Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Deutschlands Nichtbeteiligung an den Luftangriffen westlicher Staaten auf Syrien verteidigt. (Ausland, 15.04.2018 - 15:45) weiterlesen...

Ex-Generalinspekteur nennt Angriff auf Syrien völkerrechtswidrig Der Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat den Angriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien als "völkerrechtswidrige Aggression" bezeichnet. (Ausland, 15.04.2018 - 12:24) weiterlesen...

Stegner glaubt nicht an militärische Lösung im Syrien-Konflikt In der Spitze der SPD gibt es Zweifel an den Luftangriffen der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Ziele in Syrien. (Ausland, 15.04.2018 - 11:42) weiterlesen...

Grünen-Chef Habeck sieht Syrien-Angriff kritisch Grünen-Chef Robert Habeck hat sich kritisch zum Luftangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien geäußert: "Ich bin kein Grundpazifist, aber mir fehlt die Strategie dahinter", sagte Habeck bei einer Veranstaltung der "Zeit" in Hamburg. (Ausland, 15.04.2018 - 08:20) weiterlesen...