Ausland, Türkei

Der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) hat im Streit um Besuche auf dem NATO-Stützpunkt Konya mehr Härte von der Bundesregierung und der NATO gegenüber der türkischen Regierung gefordert.

19.07.2017 - 15:20:45

Ex-Verteidigungsminister Rühe fordert mehr Härte im Konya-Streit

Es brauche Wirtschaftssanktionen und ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen, sagte Rühe am Mittwoch im "Deutschlandfunk". "Ein Land, in dem man fünf Jahre lang in Untersuchungshaft eingesperrt werden kann, ohne eine Anklage, das ist doch kein Partner", so der Ex-Verteidigungsminister.

Aus diesem Grund appelliere er an die Bundesregierung, zu einem gemeinsamen Handeln gegenüber der Türkei zu kommen und zwar auf wirtschaftlicher Ebene, denn das würde Erdogan auch treffen. "Gleichzeitig muss man dem türkischen Volk deutlich machen, dass die Hand ausgestreckt bleibt, aber nicht gegenüber dieser Regierung", sagte Rühe. Ein klarer Kurs müsse angesteuert werden. Hier sei auch die Bundeskanzlerin gefordert. Rühe sprach sich klar gegen die Forderung der SPD aus, die Truppen aus Konya abzuziehen. "Das würde uns treffen und die Zukunft der NATO, aber es würde nicht Erdogan treffen", sagte der ehemalige Verteidigungsminister. Es müsse ein gemeinsamer Besuch von Abgeordneten aus NATO-Ländern geplant werden. Rühe kritisierte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg dafür, dass er "so tut, als ob das ein überflüssiger Streit bilateral zwischen Deutschland und der Türkei ist". Stoltenberg müsse klar machen, dass es bei dem Konya-Streit um ein NATO-Instrument der gemeinsamen Luftüberwachung gehe. "Das muss er mit aller Entschlossenheit gegenüber der Türkei vortragen, und das habe ich bisher von ihm nicht erlebt", so der CDU-Politiker. Rühe hält es darüber hinaus für wünschenswert, eine gemeinsame Position mit den USA zu dem Konflikt zu finden, da ein gemeinsames Auftreten der größten und wichtigsten NATO-Nationen etwas erreichen könne.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Özdemir: Normale Beziehungen mit der Türkei derzeit nicht möglich Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir hält eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Berlin und Ankara für derzeit nicht möglich. (Ausland, 19.02.2018 - 11:15) weiterlesen...

Özdemir fordert nach Vorfall in München Ermittlungen Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir will die Bedrohung seiner Person bei der Münchener Sicherheitskonferenz nicht auf sich beruhen lassen. (Ausland, 18.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

Özdemir auf Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz gestellt Der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir (Grüne) ist als Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz kurzfristig unter Personenschutz gestellt worden. (Ausland, 17.02.2018 - 21:26) weiterlesen...

Özdemir warnt Bundesregierung vor Zurückweichen gegenüber Erdogan Der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat die Bundesregierung nach der Freilassung des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel vor Tauschgeschäften mit der Türkei und einem Zurückweichen vor dem Regime des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gewarnt. (Ausland, 17.02.2018 - 01:01) weiterlesen...

Mesale Tolu: Nach FreeDeniz kommt FreeThemAll Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel hat die Journalistin Mesale Tolu gefordert, die anderen in der Türkei inhaftierten Journalisten nicht zu vergessen. (Ausland, 16.02.2018 - 16:52) weiterlesen...

CSU-Vize Weber: Von Freilassung Yücels nicht täuschen lassen Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel als "Signal der Entspannung" gewertet, aber davor gewarnt, "sich davon täuschen zu lassen". (Ausland, 16.02.2018 - 16:11) weiterlesen...