Ausland, USA

Der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Deutschen und die Europäer vor US-Präsident Donald Trump gewarnt.

14.06.2018 - 17:11:57

Gabriel veröffentlicht neue Warnung vor Trump

"Machen wir uns nichts vor: Weder in Handels- noch in Sicherheitsfragen ist auf diesen Präsidenten Verlass. Und ob es nach ihm anders wird, wissen wir noch nicht. Die alten Spielregeln gelten nicht mehr. Darüber zu jammern hilft nichts. Trump führt uns unsere Schwäche vor Augen", sagte Gabriel dem "Handelsblatt".

In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" schrieb er, dass nach dem Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim wie auch dem G7-Gipfel in Kanada "eine neue Zeitrechnung begonnen hat". Auch das Treffen des nordkoreanischen Diktators Kim mit dem demokratisch gewählten US-Präsidenten Donald Trump in Singapur beweise noch einmal, dass mit Blick auf die Verbreitung atomarer Waffen ein neues Zeitalter begonnen habe und die Illusion des Nichtweiterverbreitungsvertrags geplatzt sei. Die Machthaber im Iran würden das Treffen aufmerksam verfolgt haben: "Sie könnten zu dem Schluss kommen, dass es ein Fehler war, sich auf einen Vertrag zum Verzicht auf den Bau von Atomwaffen einzulassen, weil am Ende die netten Europäer ihnen keine Sicherheit geben konnten. Offenbar wird man in der Welt nur noch dann ernst genommen und an den Verhandlungstisch gebeten, wenn man die Nuklearwaffenfähigkeit bereits erreicht hat." Diese Lektion werde jetzt jede Diktatur der Welt dazu ermuntern, sich Atomwaffen zu beschaffen, wenn es möglich ist. "Schon weil selbst die mächtigen USA nicht anders können, als jeden Versuch aufzugeben, einen Regimewechsel herbeizuführen", so Gabriel im "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gabriel warnt vor atomarem Wahnsinn Angesichts der drohenden Kündigung der INF-Verträge durch die USA hat der frühere Außenminister Sigmar Gabriel eine neue Abrüstungsinitiative gefordert. (Ausland, 22.10.2018 - 05:03) weiterlesen...

Ex-CIA-Agent: Geständnis im Fall Khashoggi wegen Druck der USA Der ehemalige CIA-Agent Robert Baer hält das Eingeständnis Saudi-Arabiens im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi dem Druck der USA geschuldet. (Ausland, 21.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

Bundesregierung bedauert angekündigten US-Rückzug aus INF-Vertrag Nach der Ankündigung der USA, sich aus dem INF-Abkommen zurückzuziehen, hat die Bundesregierung ihr Bedauern geäußert. (Ausland, 21.10.2018 - 15:09) weiterlesen...

Saudi-Arabien bestätigt Khashoggis Tod Nachdem der internationale Druck auf Saudi-Arabien zuletzt immer weiter gestiegen war, hat der Wüstenstaat den Tod des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi bestätigt. (Ausland, 20.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

EU-Kommission rechnet nicht mit raschem Freihandelsabkommen Die EU-Kommission rechnet nicht damit, dass die Gespräche über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten bis zum Jahresende abgeschlossen sein werden. (Ausland, 17.10.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Handelskommissarin sieht USA und China im Handelskrieg EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat sich besorgt über den sich zuspitzenden Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China geäußert. (Ausland, 16.10.2018 - 10:14) weiterlesen...