Ausland, Russland

Der ehemalige Bundeskanzler Österreichs, Sebastian Kurz, sieht die EU in der Verantwortung, auf eine baldige Verhandlungslösung im Ukraine-Krieg zu drängen, um so eine nukleare Eskalation in Europa zu verhindern.

16.10.2022 - 00:03:25

Sebastian Kurz fordert EU zu Verhandlungen mit Russland auf

"Jeder wünscht sich zu Recht einen Sieg der Ukraine. Doch verlieren ist für Putin keine Option", sagte Kurz der "Bild am Sonntag".

"Angesichts der nuklearen Bedrohung muss die Europäische Union auf den Verhandlungsweg drängen. Im Moment ist es am wichtigsten, das Blutvergießen zu beenden und eine friedliche Lösung am Verhandlungstisch zustande zu bringen, um eine totale Eskalation auf unserem Kontinent zu verhindern." Er selbst habe mit Putin zahlreiche Gespräche geführt, so Kurz weiter. "Mir war klar, dass er bereit ist, rote Linien zu überschreiten, trotzdem war ich vom Ausmaß seines Angriffs überrascht und erschüttert. Inzwischen ist klar: Putin schreckt vor nichts mehr zurück. Ich traue ihm alles zu, auch den Einsatz von Atomwaffen." Je schlechter es für Russland laufe, desto größer sei diese Gefahr. "Es muss deshalb gelingen, diesen Angriffskrieg zu beenden, für Deeskalation zu sorgen und an einen Verhandlungstisch zurückzukehren." Kurz war vor einem Jahr nach Korruptionsvorwürfen als Bundeskanzler zurückgetreten. Zurück in die Politik möchte er nicht: "Ich schließe eine Rückkehr in die Politik aus, auch wenn ich die Zeit sehr genossen habe. Heute fühle ich mich in der Wirtschaft sehr wohl und sehe dort auch meine Zukunft", so Kurz. "Um ehrlich zu sein, verfolge ich die Tagespolitik in Österreich so gut wie kaum noch. Geopolitik und wohin sich unsere Welt entwickelt, natürlich weiterhin sehr. Denn wenn ich eines ganz sicher nicht vermisse, dann die Streitereien im innenpolitischen Tagesgeschäft."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von Russen Rund zwei Monate nach Beginn der Teilmobilisierung in Russland fordern die Bundestags-Grünen konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen in Deutschland ein. (Ausland, 03.12.2022 - 10:19) weiterlesen...

Scholz hat wieder mit Putin telefoniert Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat am Freitagvormittag wieder mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. (Ausland, 02.12.2022 - 13:09) weiterlesen...

Bundestag bezeichnet Holodomor als Völkermord Seit rund 30 Jahren bemüht sich die Ukraine um eine internationale Anerkennung des Holodomors als Völkermord - am Mittwoch hat der Bundestag eine entsprechende Resolution beschlossen. (Ausland, 30.11.2022 - 19:00) weiterlesen...

UN-Getreideabkommen werden offenbar umgesetzt Die beiden UN-Getreideabkommen zur Sicherstellung der Ausfuhr von Getreide, Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus ukrainischen Schwarzmeer-Häfen in afrikanische Staaten und Länder im Nahen Osten werden offenbar wie vereinbart umgesetzt. (Ausland, 30.11.2022 - 10:47) weiterlesen...

Ukrainischer Justizminister warnt vor Notsituation in Gefängnissen Angesichts von Stromausfällen durch russische Raketenangriffe auf die Energieinfrastruktur hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska vor einer Notsituation in Gefängnissen gewarnt. (Ausland, 29.11.2022 - 07:13) weiterlesen...

Ukraine verlangt Entschädigung für Kriegsverbrechen Vor dem Treffen der G7-Justizminister in Berlin hat der ukrainische Justizminister Denys Maljuska einen internationalen "Entschädigungsmechanismus" für russische Kriegsverbrechen gefordert. (Ausland, 29.11.2022 - 06:28) weiterlesen...