Ausland, Großbritannien

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair sorgt sich um die Zukunft seines Landes.

13.06.2018 - 14:45:28

Tony Blair sorgt sich um Zukunft Großbritanniens

"Ich bin überzeugt, dass der Brexit unserem Land dauerhaften Schaden zufügen wird", sagte er der "Zeit". Die derzeitige Regierung habe das "Dilemma" der Verhandlungen ? ob man die EU wirklich verlassen wolle ? noch nicht gelöst.

"Ich glaube, dass diese Frage nur von der britischen Bevölkerung in einem neuen Referendum beantwortet werden kann." Er hoffe immer noch, dass Großbritannien in Europa bleibt. Als "beunruhigend" wertet Blair die aktuelle gesellschaftliche Lage Europas: "Wir müssen uns damit beschäftigen, wie wir mit den kulturellen Belastungen der Globalisierung und der Massenmigration umgehen, insbesondere dort, wo sie sich mit radikalem Islamismus überlagert." Blair forderte die europäischen Nationen auf, diese kulturellen Fragen gemeinsam zu beantworten. "Europa braucht Einwanderungsregeln, die ordnungsgemäß durchgesetzt werden." Die Bevölkerung sei nicht gegen Immigration ? "aber sie fürchtet, dass die Politik da die Kontrolle verloren hat". Blair appelliert an die Politik, die Chancen der Globalisierung zu betonen: "Katastrophal wäre es ? das gilt für den gesamten Westen ?, sich von einer weltoffenen Position abzuwenden und sich in Isolation, Nationalismus und Protektionismus zu flüchten." Blair, der heute in London einen Think Tank leitet, kritisierte außerdem seine eigene Partei. "Das Problem, das ich mit meiner Partei gegenwärtig habe, ist, dass sie nicht besonders progressiv ist. Ihre Lösungen sind altmodisch." Die Menschen in Großbritannien, so Blair, "hungern nach jemandem, der sie durch die derzeitige Kluft führt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung Die Außenminister von Deutschland, Großbritannien und Frankreich haben in einer gemeinsamen Erklärung die Aufklärung der genauen Todesumstände des Journalisten Jamal Khashoggi durch Saudi-Arabien gefordert. (Ausland, 21.10.2018 - 20:16) weiterlesen...

CDU-Europapolitiker Brok hält zweites Brexit-Referendum für denkbar Der Brexit-Beauftragte der EVP-Fraktion im Europaparlament, Elmar Brok (CDU), hält eine Wiederholung der Brexit-Abstimmung in Großbritannien für denkbar. (Ausland, 21.10.2018 - 17:53) weiterlesen...

Brexit: Scholz will Großbanken nach Frankfurt locken Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wirbt bei den Chefs internationaler Banken verstärkt dafür, ihr Europageschäft nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU in Frankfurt am Main anzusiedeln. (Ausland, 20.10.2018 - 08:34) weiterlesen...

SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat die Regierung in London aufgefordert, ein zweites Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union abzuhalten. (Ausland, 20.10.2018 - 01:01) weiterlesen...

Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung Vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU wollen viele ehemalige deutsche Staatsbürger ihren deutschen Pass zurück. (Ausland, 19.10.2018 - 01:01) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident für Marshallplan mit Afrika EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich für mehr Investitionen der EU in Afrika ausgesprochen. (Ausland, 18.10.2018 - 14:56) weiterlesen...