Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, USA

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hofft, dass Donald Trump in diesem Jahr nicht wieder zum US-Präsidenten gewählt wird.

02.01.2020 - 08:29:43

DIW-Präsident: Erneuter Trump-Wahlsieg wäre Katastrophe

Für die Weltwirtschaft wäre ein Wahlsieg Trumps im November eine "Katastrophe", sagte der Ökonom in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. "Wir haben ja gesehen, was er in den letzten Jahren angerichtet hat."

Trump habe Handelskonflikte angezettelt und unter dem Slogan "America First" die Polarisierung vorangetrieben. Es sei deshalb wichtig, dass es in den USA einen politischen Wechsel gebe. Wenn sich die politisch und wirtschaftlich führende Nation aus ihrer Verantwortung verabschiede, "wie Donald Trump und die Amerikaner das in den letzten drei Jahren getan haben, dann merkt das die ganze Welt". Fratzscher hält es für möglich, dass die Bundesrepublik ein Ziel von Trumps Handelskonflikten wird. "Meine große Sorge ist, dass er sich Deutschland und Europa als nächste Gegner vornimmt", so der DIW-Chef. Das deutsche Wirtschaftsmodell sei "enorm abhängig" von Exporten, ergänzte Fratzscher. Wenn es zu einem Handelskonflikt zwischen den USA und Europa komme, müsse die deutsche Volkswirtschaft deshalb einen hohen Preis zahlen. "Das ist leider auch Donald Trump bewusst." Der US-Präsident kann Fratzscher zufolge die Deutschen "in gewisser Weise erpressen, weil für uns der freie Handel wichtiger ist als für die Amerikaner. Dann werden wir uns warm anziehen müssen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Atomabkommen: Irans Außenminister droht Europa mit Widerstand Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die Europäer davor gewarnt, den Streit um das Atomabkommen vor den Uno-Sicherheitsrat zu bringen. (Ausland, 24.01.2020 - 18:02) weiterlesen...

Stegner ruft CSU zum Einlenken beim Tempolimit auf Der SPD-Politiker Ralf Stegner hat die CSU und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, ihre Blockadehaltung in Sachen Tempolimit auf deutschen Autobahnen aufzugeben. (Ausland, 24.01.2020 - 11:47) weiterlesen...

Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose Die Bundesregierung sieht die Konjunktur nach ihrem Zwischentief wieder im Aufwind. (Ausland, 23.01.2020 - 18:19) weiterlesen...

Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, erwartet keine Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump im aktuell laufenden "Impeachment"-Verfahren. (Ausland, 23.01.2020 - 14:26) weiterlesen...

LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst Das Karrierenetzwerk LinkedIn zieht Konsequenzen aus der Warnung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), wonach China über die Plattform Spione anwirbt. (Ausland, 23.01.2020 - 13:36) weiterlesen...

Luisa Neubauer weist Trump-Kritik an Klimaschutzbewegung zurück Luisa Neubauer, Mitgründerin der "Fridays for Future"-Bewegung, hat den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump, Klimaschützer seien "Propheten des Untergangs", scharf zurückgewiesen. (Ausland, 23.01.2020 - 08:45) weiterlesen...