Ausland, Großbritannien

Der Chef der Investment-Holding Sapinda, Lars Windhorst, hält es für unwahrscheinlich, dass Großbritannien tatsächlich aus der EU austreten wird.

13.10.2018 - 00:01:59

Lars Windhorst rechnet nicht mit Brexit

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Windhorst: "Der Brexit wird wahrscheinlich nicht kommen. Wenn allen der Abgrund offensichtlich vor Augen liegt, dann glaube ich, dass die Vernunft siegt."

Der in London lebende deutsche Finanzunternehmer erwartet stattdessen, dass die Briten den Antrag auf den EU-Austritt zurückziehen werden: "Alles andere würde mich sehr überraschen." Windhorst betonte im Focus, im Mai 2019 stünden die Wahlen zum EU-Parlament an: "Das heißt, wenn man im März einfach sagen würde, wir verlängern die Verhandlungen um zwei Jahre, dann sind die erste große Hürde die EU-Wahlen im Mai für die nächsten fünf Jahre. Die Briten müssten dann für zwei Jahre EU-Abgeordnete wählen. Wie soll das funktionieren?" Großbritannien will zum 29. März 2019 aus der EU austreten. Die britische Regierung und die EU-Kommission haben in ihren Verhandlungen bislang keine Einigung über die Modalitäten des Austritts erzielt. Windhorst, der einst unter Bundeskanzler Helmut Kohl als "Wunderkind der deutschen Wirtschaft" bekannt wurde, sieht den Wirbel um seine Person in den 90er-Jahren als einen Grund für seinen zwischenzeitlichen Absturz. "Wenn so viel extrem Bewegendes in so kurzer Zeit passiert, ist es sehr schwer, gerade in dem Alter auf dem Boden zu bleiben", sagte Windhorst dem Focus. "Deshalb sind mir auch viele dumme Fehler unterlaufen." Windhorst betonte, er habe sich trotzdem seinen Optimismus bewahrt: "Entscheidend für Erfolg ist, nicht frustriert liegen zu bleiben, wenn man hinfällt, sondern aufzustehen und weiterzumachen." Windhorst gründete in den 90er Jahren zahlreiche Firmen und musste 2003 auch Privatinsolvenz anmelden. Heute ist er Chef der von ihm gegründeten Investment-Holding Sapinda.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Khashoggi-Affäre: Außenminister fordern Aufklärung Die Außenminister von Deutschland, Großbritannien und Frankreich haben in einer gemeinsamen Erklärung die Aufklärung der genauen Todesumstände des Journalisten Jamal Khashoggi durch Saudi-Arabien gefordert. (Ausland, 21.10.2018 - 20:16) weiterlesen...

CDU-Europapolitiker Brok hält zweites Brexit-Referendum für denkbar Der Brexit-Beauftragte der EVP-Fraktion im Europaparlament, Elmar Brok (CDU), hält eine Wiederholung der Brexit-Abstimmung in Großbritannien für denkbar. (Ausland, 21.10.2018 - 17:53) weiterlesen...

Brexit: Scholz will Großbanken nach Frankfurt locken Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wirbt bei den Chefs internationaler Banken verstärkt dafür, ihr Europageschäft nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU in Frankfurt am Main anzusiedeln. (Ausland, 20.10.2018 - 08:34) weiterlesen...

SPD-Europa-Spitzenkandidatin will neues Brexit-Referendum Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat die Regierung in London aufgefordert, ein zweites Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union abzuhalten. (Ausland, 20.10.2018 - 01:01) weiterlesen...

Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung Vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU wollen viele ehemalige deutsche Staatsbürger ihren deutschen Pass zurück. (Ausland, 19.10.2018 - 01:01) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident für Marshallplan mit Afrika EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich für mehr Investitionen der EU in Afrika ausgesprochen. (Ausland, 18.10.2018 - 14:56) weiterlesen...