Ausland, USA

Der Botschafter der USA in Deutschland, Richard Grenell, hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe mit seinem Brief an am Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligte deutsche Unternehmen jemandem "drohen" wollen.

16.01.2019 - 00:02:44

Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück

"Was in diesen Briefen vermittelt wurde, unterscheidet sich nicht von dem, was wir öffentlich gesagt haben", sagte Grenell, der sich derzeit in den USA aufhält, der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe). Dies sei "weder eine Drohung noch eine Erpressung".

Die US-Regierung stehe stattdessen klar und geschlossen "mit dem Europäischen Parlament, dem Repräsentantenhaus der USA und nahezu 20 europäischen Ländern" gegen das russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Dies habe er den beteiligten Unternehmen mit seinem Brief klarmachen wollen, so Grenell weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Von der Leyen nennt US-Autozölle-Bericht sehr eigenwillig Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Einschätzung des US-Handelsministeriums, wonach deutsche Autos eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen, als sehr "eigenwilliges Argument" bezeichnet. (Ausland, 18.02.2019 - 10:29) weiterlesen...

FDP fordert Handelsabkommen der EU mit den USA Vor dem Hintergrund neuer US-Drohungen für Strafzölle auf Autoimporte fordert die FDP ein Handelsabkommen der EU mit den USA. (Ausland, 18.02.2019 - 05:02) weiterlesen...

Auto-Experte Dudenhöffer: US-Strafzölle überschätzt Der Ökonom und Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer hält die Wirkung möglicher US-Strafzöllen auf deutsche Autos für überbewertet. (Ausland, 17.02.2019 - 18:33) weiterlesen...

Bericht: Grenell soll neuer UN-Missionschef der USA werden Der aktuelle US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, soll offenbar neuer Missionschef der USA bei den Vereinten Nationen in New York werden. (Ausland, 17.02.2019 - 17:07) weiterlesen...

SPD droht mit Gegenmaßnahmen als Reaktion auf US-Autozölle-Bericht Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernd Westphal, hält die Einschätzung der US-Regierung, dass deutsche Autos die nationale Sicherheit gefährden würden, für "völlig abwegig". (Ausland, 17.02.2019 - 16:29) weiterlesen...

Kerry nennt Klimawandel größte Herausforderung für die Sicherheit Der frühere US-Außenminister John Kerry hat versichert, dass für wichtige Kräfte in den USA der Klimawandel ganz oben auf der Agenda stehe. (Ausland, 17.02.2019 - 16:09) weiterlesen...