Ausland, Ukraine

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, hat die Raketenangriffe von heute auf die Ukraine als "zweitschlimmsten Tag" seit dem Beginn des Krieges bezeichnet.

10.10.2022 - 20:30:51

Ukrainischer Botschafter spricht von zweitschlimmstem Tag

"Menschen sind zu Tode gekommen in der Rush Hour ganz früh am Vormittag, und das sollte, glaube ich, auch für viele Deutsche ein Warnsignal sein, dass man etwas anderes tun sollte, und auch mit diesem Russland, das immer mehr ein Terrorstaat wird, anders umgehen sollte", sagte Melnyk RTL/ntv. Auch wegen der Drohungen Russlands, Atomwaffen einzusetzen, mache man sich "riesige Sorgen".

Diese Gefahr sei leider real, der heutige Tag habe gezeigt, dass der russische Präsident Wladimir Putin offenbar zu allem fähig sei. "Es liegt jetzt aus unserer Sicht an den Atommächten dieser Welt, ihm klar zu machen, Herrn Putin, dass er diesen Schritt besser nicht wagen sollte, dass der Preis dann für ihn ein enormer sein wird", so Melnyk weiter. Die Ukraine habe ihre Atomwaffen 1994 abgegeben, an Russland, in der Hoffnung, dass die Sicherheit des Landes garantiert werde. Die Westmächte, so Melnyk, "sollen Russland ganz klar ohne diplomatische Floskeln darstellen, was Russland erwarten würde, sollte Putin die Atomwaffen in der Ukraine einsetzen. Und ich glaube, dass unsere Partner und Verbündete durchaus in der Lage sein sollten, das in einer Sprache zu tun, die Putin verstehen wird." Wie diese Folgen aussehen mögen, das obliege nicht der Ukraine. "Wir erwarten vom Westen, dass er - und auch von den Deutschen übrigens - dass, wenn es zu diesem Schritt kommen soll, was wir nicht hoffen, dass alle Mittel eingesetzt werden, die Putin und seinem Regime und seinen Truppen wehtun werden," so der Botschafter. "Wir wollen nicht, dass ein dritter Weltkrieg ausbricht. Wir wollen keinen Atomkrieg herbeireden. Aber das sind ja nicht wir, die hier drohen, sondern das ist ein Mann namens Putin."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz verteidigt Besuch bei Putin im Februar Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat seinen Besuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin im Februar als Versuch verteidigt, einen Angriff gegen die Ukraine noch abzuwenden. (Ausland, 06.12.2022 - 07:30) weiterlesen...

Menschenrechtsbeauftragte erwartet steigende Flüchtlingszahlen Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Luise Amtsberg (Grüne), geht davon aus, dass wegen der Angriffe Russlands auf die ukrainische Infrastruktur im Winter wieder mehr Menschen aus nach Deutschland und Europa flüchten werden. (Ausland, 05.12.2022 - 10:46) weiterlesen...

EVP-Parteichef Weber erwartet dramatischen Fluchtwinter Der Partei- und Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EV), Manfred Weber (CSU) erwartet nach eigenen Worten einen "dramatischen Fluchtwinter" in Deutschland. (Ausland, 03.12.2022 - 12:26) weiterlesen...

Ungarn verteidigt Nein zu Waffenlieferungen an die Ukraine Das EU- und NATO-Mitgliedsland Ungarn wehrt sich strikt gegen die Lieferung von Waffen an die Ukraine. (Ausland, 03.12.2022 - 01:04) weiterlesen...

Ukraine bekommt die letzten sieben Gepard-Flugabwehrpanzer Deutschland wird die Ukraine im Kampf gegen die russische Armee mit weiteren sieben Flugabwehrpanzern vom Typ Gepard unterstützen. (Ausland, 02.12.2022 - 09:30) weiterlesen...

Ukrainischer Justizminister will baldige Anklage von Putin Die Ukraine zielt bei der juristischen Aufarbeitung von Kriegsverbrechen direkt auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Ausland, 01.12.2022 - 07:03) weiterlesen...