China, Taiwan

Der Besuch der US-Spitzenpolitikerin Pelosi in Taiwan vor knapp zwei Wochen hat die seit Jahrzehnten schwerste Krise um die freiheitliche Insel ausgelöst.

15.08.2022 - 13:08:06

China kündigt weitere Manöver um Taiwan an. Jetzt sind wieder US-Politiker zu Besuch in Taipeh.

Peking/Taipeh - Aus Verärgerung über den Besuch einer weiteren Delegation des US-Kongresses in Taiwan hat China neue Manöver um die demokratische Inselrepublik angekündigt. Ungeachtet der Drohungen aus Peking empfing Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen am Montag in Taipeh die fünf Kongressabgeordneten unter Leitung des demokratischen Senators Ed Markey im Präsidentenpalast.

Die Visite erfolgt knapp zwei Wochen nach dem heftigen Streit mit Peking um den Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan. Die kommunistische Führung sieht die Insel nur als Teil der Volksrepublik an, lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taipeh entschieden ab und droht sogar mit einer Eroberung. Taiwan hingegen versteht sich als unabhängig.

Peking sprach von einer neuen «Provokation» der USA und kündigte weitere Manöver an. Die Volksbefreiungsarmee werde Übungen in der Luft und zur See um Taiwan abhalten, um die USA und Taiwan abzuschrecken, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Wu Qian. Chinas Militär werde sich weiter «für einen Krieg vorbereiten», die Souveränität Chinas verteidigen und den Separatismus in Taiwan und ausländische Einmischungsversuche niederschlagen.

Schon als Reaktion auf den Besuch Pelosis hatte Peking großangelegte Manöver um Taiwan aufgenommen. Dabei wurden unter anderem eine See- und Luftblockade sowie eine mögliche Eroberung geübt. Auch wurden elf ballistische Raketen gestartet, von denen eine erstmals direkt über Taiwan unweit der Hauptstadt flog. Es war die größte militärische Machtdemonstration seit Jahrzehnten.

Chinas Militärsprecher sah in der Visite der US-Politiker in Taipeh einen «offenen Verstoß» gegen die Vereinbarungen zwischen China und den USA und eine Verletzung der chinesischen Souveränität und territorialen Integrität. Die Visite sende ein «falsches Signal an die Unabhängigkeitskräfte» in Taiwan, meinte Wu Qian.

US-Senator: Taiwan ein «wichtiger Leuchtturm für Demokratie»

Bei ihrem Treffen mit der Kongress-Delegation in Taipeh sagte Taiwans Präsidentin Tsai, die Invasion Russlands in der Ukraine habe gezeigt, dass autoritäre Staaten die Weltordnung bedrohten. Zudem gefährdeten die chinesischen Manöver um Taiwan ernsthaft den Frieden und die Stabilität in der Region.

Taiwan und die USA teilten die gleichen Werte wie Demokratie und Freiheit, sagte Tsai. Die Präsidentin äußerte die Hoffnung auf eine Vertiefung der Zusammenarbeit, um die regionale Stabilität zu wahren, die Wirtschaftsbeziehungen zu stärken und an verlässlicheren Lieferketten zu arbeiten.

US-Senator Markey nannte Taiwan einen «wichtigen Leuchtturm für Demokratie, Menschenrechte und Meinungsfreiheit», wie ihn das Präsidialamt zitierte. Bei der Verteidigung dieser Werte werde Taiwan täglich bedroht. «Wir haben eine moralische Verpflichtung, alles zu tun, um einen unnötigen Konflikt zu verhindern.»

Der Stopp der US-Politiker in Taiwan erfolgte im Rahmen einer größeren Reise durch die indopazifische Region. In Taiwan soll es um die Beziehungen zu den USA, regionale Sicherheit, Handel, globale Lieferketten oder Klimawandel gehen, wie es von US-Seite hieß.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikt mit China - EU-Abgeordnete wollen Beziehungen zu Taiwan vertiefen. Für die EU sei Taiwan geo-ökonomisch wichtig, argumentieren sie. Schlagwort: Halbleiter. Die Parlamentarier dringen auf ein Investitionsabkommen mit dem Land, das von China massiv unter Druck gesetzt wird. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 16:26) weiterlesen...

EU-Abgeordnete wollen Beziehungen zu Taiwan vertiefen. Für die EU sei Taiwan geo-ökonomisch wichtig, argumentieren sie. Schlagwort: Halbleiter. Die Parlamentarier dringen auf ein Investitionsabkommen mit dem Land, das von China massiv unter Druck gesetzt wird. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 16:23) weiterlesen...

Biden will Taiwan bei Angriff mit US-Truppen verteidigen. Peking ist verärgert. US-Präsident Biden geht weiter als seine Vorgänger: Er sichert zu, dem demokratischen Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs auch mit US-Truppen zur Hilfe kommen zu wollen. (Ausland, 19.09.2022 - 11:11) weiterlesen...

Biden will Taiwan bei Angriff durch China mit US-Truppen verteidigen. "Ja, wenn es tatsächlich zu einem noch nie da gewesenen Angriff käme", sagte Biden in einem am Sonntagabend ausgestrahlten CBS-Interview auf die Frage: "Würden die US-Streitkräfte die Insel verteidigen?" Auf seine Beistandserklärung reagierte Peking am Montag empört, während ihm Taiwan dankte. WASHINGTON/PEKING/TAIPEH - US-Präsident Joe Biden hat Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs militärische Unterstützung auch durch US-Truppen zugesichert und damit große Verärgerung in Peking ausgelöst. (Wirtschaft, 19.09.2022 - 11:10) weiterlesen...

China verärgert über Bidens Beistandserklärung für Taiwan. Die Äußerungen seien ein "schwerer Verstoß" gegen den "Ein-China-Grundsatz" und die Verpflichtungen, die die USA gegenüber Peking eingegangen seien, sagte Außenamtssprecherin Mao Ning am Montag vor der Presse in Peking. Die US-Seite schicke "das völlig falsche Signal" an die Unabhängigkeitskräfte in Taiwan. PEKING - Chinas Regierung hat schwer verärgert auf die Beistandszusicherung von US-Präsident Joe Biden für Taiwan im Falle eines chinesischen Angriffs reagiert. (Wirtschaft, 19.09.2022 - 10:32) weiterlesen...

China verärgert über Bidens Beistandserklärung für Taiwan. Doch auch anderswo schwelen Konflikte: China droht mit einer Eroberung Taiwans. Wie würden die USA im Angriffsfall reagieren? Biden antwortet klar. China ist verärgert. Die USA helfen der Ukraine mit Geld und Waffen. (Ausland, 19.09.2022 - 10:20) weiterlesen...