Atomsprengkopf, Raketen

Das selbst erklärte Ziel Nordkoreas ist es, künftig über die weltweit stärkste Atomstreitmacht zu verfügen.

18.12.2022 - 08:06:04

Südkorea: Nordkorea feuert zwei Mittelstreckenraketen ab. Dazu testet das Land auch immer wieder Raketen.

Nordkorea hat seine bisher beispiellose Folge von Tests mit potenziell atomwaffenfähigen Raketen in diesem Jahr fortgesetzt. Südkoreas Militär erfasste eigenen Angaben zufolge innerhalb einer Stunde den Start von zwei sogenannten ballistischen Mittelstreckenraketen mittlerer Reichweite (MRBM) in der westlichen nordkoreanischen Provinz Nord-Pyongan.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite. Solche Raketen können je nach Bauart auch mit einem Atomsprengkopf ausgerüstet werden.

«Schwerwiegende Provokation»

Die Raketen seien nach dem Abschuss bei steilem Startwinkel etwa 500 Kilometer weit in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer) geflogen, bevor sie ins Wasser gestürzt seien, teilte der Generalstab in Seoul mit. Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums stiegen die Raketen bis zu 550 Kilometer in die Höhe. Südkoreas Militär warf dem nördlichen Nachbarland «schwerwiegende Provokation» vor.

Nordkorea will seine Atomstreitmacht ausbauen. Dazu testet das weithin isolierte Land, das bereits mehrere Nukleartests unternommen hat, auch immer wieder atomwaffenfähige Raketen.

Der jüngste Test erfolgte zwei Tage nach der Erklärung Pjöngjangs, einen Festbrennstoffmotor mit hoher Schubkraft für ein neuartiges Waffensystem getestet zu haben. Experten gingen davon aus, Nordkorea wolle damit die Technologien für die Entwicklung einer neuen Interkontinentalrakete (ICBM) mit Festbrennstoff vorantreiben. Die Entwicklung von ICBM mit tausenden Kilometern Reichweite richtet sich vor allem gegen die USA, denen Pjöngjang eine feindselige Politik vorwirft.

So viele Raketentests wie nie zuvor in einem Jahr

Nach dem erneuten Test einer ICBM Mitte November hatte die Beauftragte der Vereinten Nationen für politische Angelegenheiten, Rosemary DiCarlo, von «der jüngsten in einer Serie von alarmierenden Aktivitäten» gesprochen, die in Verbindung mit Nordkoreas Atomwaffenprogramm stünden. Seit Beginn des Jahres unternahm Nordkoreas Militär demnach mehr als 60 Raketentests - so viele wie noch nie in einem Jahr. Die meisten von ihnen entfielen auf ballistische Flugkörper.

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel hat seit einigen Monaten wieder deutlich an Brisanz gewonnen. Nordkorea schoss nicht nur in erhöhter Frequenz Raketen ab, sondern verschärfte auch seine Rhetorik gegen die Regierungen in Seoul und Washington. Südkorea und die USA haben ihrerseits die gemeinsamen Militärübungen in diesem Jahr wieder in vollem Umfang aufgenommen.

Japan hatte am Freitag eine massive militärische Aufrüstung angekündigt, um auf das Machtstreben Chinas und die Bedrohung durch Nordkorea zu reagieren. Damit will sich der US-Verbündete in Abkehr von der bislang ausschließlich auf Verteidigung ausgerichteten Sicherheitsdoktrin künftig in die Lage versetzen, feindliche Raketenstellungen auszuschalten.

@ dpa.de