Ausland, Türkei

Das Handel zwischen den Ländern der Europäischen Union und der Türkei ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen.

15.03.2018 - 00:03:06

Handel zwischen EU und Türkei trotz Spannungen gewachsen

"Das Handelsvolumen zwischen beiden Seiten ist 2017 trotz politischer Spannungen um neun Prozent gestiegen. Das freut uns", sagte die Chefberaterin für Wirtschaftsfragen des türkischen Staatspräsidenten Erdogan, Hatice Karahan, der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

Zugleich appellierte die Ökonomieprofessorin, die zum engsten Umfeld Erdogans gehört, an die Bundesregierung in Berlin, ihren Widerstand gegen eine Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen zu beenden: "Es wäre sehr nützlich, wenn Deutschland seinen Widerstand gegen die Ausweitung der Zollunion auf öffentliche Auftragsvergabe, Landwirtschaftsprodukte und Dienstleistungen aufgeben würde." Davon würden die EU und die Türkei profitieren. "Es würde helfen, unsere Handelsbeziehungen weiter zu intensivieren, unsere strategische Partnerschaft zu stärken und politische und wirtschaftliche Reformen in der Türkei zu beschleunigen", erklärte Karahan weiter. Sie bekräftige zudem den Anspruch Ankaras auf einen EU-Beitritt: "Wir wollen der EU weiterhin beitreten. Wir werden nicht diejenigen sein, die aufgeben werden, wie Präsident Erdogan gesagt hat. Wir wollen mit am Tisch sitzen." Der Türkei sei die volle Mitgliedschaft versprochen worden. "Wir sind bereit, unsere Rechtsbestimmungen an die EU-Gesetze anzupassen, wenn es nötig ist", sagte Karahan. Optimistisch zeigt sich Karahan mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes: "Wir erwarten für dieses Jahr ein Wachstum von 5,5 Prozent nach sieben Prozent im vergangenen Jahr." Das sei im Vergleich zur Weltwirtschaft einen "sehr gute Entwicklung". Karahan machte auch deutlich, dass ihr Land seine Abhängigkeit von Energieimporten deutlich reduzieren wolle. Man setze verstärkt auf erneuerbare Energien. Aber auch die Nuklearenergie werde künftig für die Türkei "eine immer wichtigere Rolle" spielen. "Zwei Kernkraftwerke sind in Arbeit, es könnte bald auch noch ein drittes hinzukommen. Dafür gibt es aber noch keine konkreten Pläne."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei gestartet In der Türkei haben am Sonntagvormittag vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen begonnen. (Ausland, 24.06.2018 - 08:28) weiterlesen...

Fast 300 türkische Diplomaten suchen Schutz in Deutschland Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei haben fast 300 türkische Diplomaten und rund 900 Dienstpassinhaber in Deutschland einen Asylantrag gestellt. (Ausland, 23.06.2018 - 17:43) weiterlesen...

Türkische Gemeinde sieht wachsende Chancen für Sozialdemokraten Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, sieht angesichts der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in seinem Land wachsende Chancen für den Oppositionskandidaten, den Sozialdemokraten Muharrem Ince. (Ausland, 23.06.2018 - 01:03) weiterlesen...

Linken-Fraktionsvize Dagdelen: Keine freien Wahlen in der Türkei Die stellvertretende Linken-Fraktionsvorsitzende, Sevim Da?delen, sieht die Wahlen in der Türkei vom Sonntag, den 24. (Ausland, 22.06.2018 - 18:17) weiterlesen...

Schriftsteller Akhanli: Erdogan könnte kolossal scheitern Der deutsch-türkische Autor Dodan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdogan bei den türkischen Wahlen am Sonntag auf einen Demokratisierungsprozess. (Ausland, 22.06.2018 - 13:58) weiterlesen...

Bundesregierung kritisiert Menschenrechtslage in der Türkei Wenige Tage vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat sich die Bundesregierung ungewohnt scharf zur Lage der Menschenrechte am Bosporus geäußert. (Ausland, 21.06.2018 - 14:59) weiterlesen...