Ausland, Großbritannien

Das britische Unterhaus hat für eine Verschiebung des Termins für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gestimmt.

14.03.2019 - 19:53:24

Britisches Unterhaus stimmt für Verschiebung des Brexit-Termins

Es gab 412 Ja-Stimmen gegenüber 202 Nein-Stimmen, teilte John Bercow, der Sprecher des britischen Unterhauses, am Mittwochabend mit. "Nach den letzten Tagen des Chaos innerhalb der Regierung und der Niederlagen hatten alle von uns die Möglichkeit und die Pflicht zusammenzuarbeiten, um eine Lösung für die Krise zu finden, mit der dieses Land konfrontiert wird", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn nach der Abstimmung.

Man habe angefangen sich mit Parlamentariern zu treffen, um einen Kompromiss zu finden, der "die Bedürfnisse dieses Landes" erfüllt. Die britische Premierministerin Theresa May habe die Pflicht, "öffentlich anzuerkennen, dass ihr Deal und ihr `No-Deal` beide vom Tisch sind", so Corbyn weiter. Zuvor hatte das britische Parlament ein zweites Brexit-Referendum abgelehnt. Dabei gab es 334 Nein-Stimmen und 85 Ja-Stimmen. Am Dienstag war der von der britischen Premierministerin erneut mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Deal von den Parlamentariern in London mit großer Mehrheit abgelehnt worden. Im Kern geht es im Streit über den Brexit-Deal um die umstrittene "Backstop"-Regelung. Der "Backstop" beinhaltet die strittige Frage zum zukünftigen Grenzstatus zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Mit dem EU-Austritt würden durch eine neue EU-Außengrenze mit Grenzkontrollen und Zollvorschriften viele Probleme entstehen. Sowohl die EU als auch die britische Regierung sind der Ansicht, dass eine harte Grenze in Irland vermieden werden sollte. Das ist aber wohl nur möglich, wenn Großbritannien trotz des Brexits auch in einer Zollunion mit der EU bleibt. Am 29. März würde es schließlich automatisch zu einem "harten Brexit" kommen, wenn bis dahin keine einvernehmliche Lösung gefunden oder eine Verschiebung beschlossen wird.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der britische Parlamentspräsident John Bercow eine dritte Abstimmung über den Brexit-Deal untersagt. (Ausland, 18.03.2019 - 17:18) weiterlesen...

Kanzleramtschef sieht Brexit-Verlängerung skeptisch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich zu den anstehenden EU-Verhandlungen bezüglich einer Fristverlängerung für den Austritt Großbritanniens skeptisch geäußert: "Wenn es die Bitte der Briten gäbe, das wissen wir ja Stand jetzt auch noch nicht, eine Verlängerung zu bekommen, sollte man dem nachkommen. (Ausland, 18.03.2019 - 10:14) weiterlesen...

Lambsdorff sieht Chancen für Mays Brexit-Deal FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sieht im Brexit-Lager wachsenden Druck, "dem Vertrag mit der EU doch noch zuzustimmen". (Ausland, 18.03.2019 - 01:01) weiterlesen...

Hofreiter: Brexit-Fristverlängerung nur unter klaren Bedingungen Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält eine Verschiebung des ursprünglich für den 29. (Ausland, 17.03.2019 - 13:07) weiterlesen...

Röttgen für großzügige Brexit-Verschiebung Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert einen Brexit-Aufschub um bis zu zwölf Monate, sollte das britische Parlament das Scheidungsabkommen mit der EU in der nächsten Woche zum dritten Mal ablehnen. (Ausland, 17.03.2019 - 10:19) weiterlesen...

Tymoschenko: Anschluss der Krim an Russland konnte verhindert werden Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko ist der Ansicht, dass es möglich gewesen wäre, den faktischen Anschluss der Krim an Russland vor fünf Jahren mit völkerrechtlichen Mitteln und mehr Einsatz der Staatengemeinschaft zu verhindern. (Ausland, 16.03.2019 - 10:23) weiterlesen...