Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ausland, Militär

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat kurz vor dem 64.

10.11.2019 - 11:15:28

Merkel dankt Soldaten für Dienst an Gesellschaft

Jahrestag der Gründung der Bundeswehr allen Soldaten für ihren Dienst an der Gesellschaft gedankt. "Sie leisten Großartiges. Jeder und jede an seinem Platz", sagte Merkel in ihrem am Sonntag veröffentlichten Video-Podcast.

Sie rief dazu auf, am Jahrestag die öffentlichen Gelöbnisse an vielen Orten in Deutschland zu nutzen und dort den Bundeswehrangehörigen die Unterstützung zu zeigen. "Wir leben in Sicherheit, weil es unsere Bundeswehr gibt." Die Kanzlerin hob auch auch die Bedeutung der NATO für die Verteidigung hervor. Sie sei der zentrale Pfeiler. Allerdings werde immer klarer, dass die europäischen Mitglieder der NATO in Zukunft mehr Verantwortung übernehmen müssten. Dazu gebe es auch die strukturierte Zusammenarbeit der Verteidigungspolitik der EU, PESCO. "Wir werden in Zukunft auch gemeinsam Waffensysteme entwickeln. Dazu gehört das Projekt eines Kampfflugzeuges, genauso das eines Kampfpanzers. Deutschland und Frankreich sind hier an der Spitze der Entwicklung", so Merkel. Auch werde es noch stärker darauf ankommen, den sogenannten vernetzten Ansatz zu praktizieren - also die militärischen Komponenten mit den außenpolitischen Interessen und der Entwicklungszusammenarbeit zu vereinen. Die Bundeswehr sei nicht nur weiterhin in Konfliktregionen, etwa in Afghanistan oder in Afrika, gefragt. Durch den Ukraine-Konflikt und die Krim-Krise sei das Thema der Landesverteidigung und Bündnisverteidigung wieder sehr viel stärker in den Fokus gerückt. "Damit beide Aufgaben gut erfüllt werden können, braucht die Bundeswehr auch die entsprechenden finanziellen Ressourcen. Genau das ist auch die Politik, die wir im Augenblick haben", sagte Merkel weiter. Steigende Verteidigungsausgaben dienten der Bundeswehr und damit der Sicherheit. In den 64 Jahren ihres Bestehens habe die Parlamentsarmee viele Aufgaben gehabt. "Auch heute stehen neue Herausforderungen vor der Bundeswehr. Deshalb muss sie gut ausgestattet sein und die nötigen finanziellen Spielräume haben", so die Kanzlerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lambsdorff: Kramp-Karrenbauer setzt falsche Prioritäten FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vorgeworfen, falsche Prioritäten zu setzen. (Ausland, 12.11.2019 - 09:14) weiterlesen...

Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr Kurz vor einem großen öffentlichen Gelöbnis vor dem Berliner Reichstagsgebäude und ähnlichen Zeremonien in den Bundesländern hat der Historiker Michael Wolffsohn Kritik an solchen Veranstaltungen als "absurd" zurückgewiesen. (Ausland, 12.11.2019 - 05:01) weiterlesen...

Gorbatschow fordert neuen Abrüstungsvertrag Der frühere Staats- und Parteichef der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, sieht den Weltfrieden nach dem Auslaufen des INF-Vertrags, der ein Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen vorsah, in Gefahr. (Ausland, 09.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

Bericht: Bundeswehr soll 80 neue Panzer bekommen Die Große Koalition will die Bundeswehr mit 80 weiteren "Leopard"-Panzern des neuesten Typs 2 A7V aufrüsten. (Ausland, 08.11.2019 - 18:04) weiterlesen...

Stoltenberg verteidigt NATO gegen Macrons Kritik NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron widersprochen, der die Verteidigungsallianz als "hirntot" bezeichnet hatte. (Ausland, 08.11.2019 - 16:28) weiterlesen...

Historiker kritisiert AKK-Vorstoß für Schutzzone in Nordsyrien Der Professor für Neueste Geschichte an der Johnannes-Gutenberg-Universität Mainz, Andreas Rödder, hat die deutsche Politik kritisiert, "die kein strategisches Konzept" habe "für eine Welt, in der es rau zugeht". (Ausland, 08.11.2019 - 09:22) weiterlesen...